Wolfsburg - Drei Tage noch bis zum Heimspiel gegen Nürnberg (Samstag, ab 15:30 Uhr im Live-Ticker), und das Lazarett bei den "Wölfen" hat sich spürbar geleert.

Gut möglich sogar, dass sich im Mittelfeld der "Grün-Weißen" bald neue Perspektiven eröffnen. Denn auch Neuzugang Aliaksandr Hleb trainiert inzwischen voll mit dem Team.

Schon am Samstag im Kader?

"Mein Knie sieht sehr gut aus. Die Muskulatur wächst immer weiter, und ich bin insgesamt sehr zufrieden", so der Mittelfeldspieler, der sich für ein baldiges Comeback deshalb durchaus optimistisch zeigt: "Ich denke wirklich, dass ich große Fortschritte mache."

Die intensive Sprinteinheit am Dienstag hat Hleb ohne Probleme absolviert. Wie es nun weitergeht und ob er es vielleicht am Samstag schon in den Kader schaffen kann, dafür sieht er die kommenden Tage als eine Art Nagelprobe an. "Diese Woche wird es zeigen. Ich spüre die Unterstützung des Trainers und der Mannschaft und gebe alles, um wieder in Form zu kommen. Mein Ziel ist es, in dieser Woche voll zu trainieren und dann zu schauen, ob es schon reicht", so der 30-Jährige.

Heimsieg gegen Nürnberg ist Pflicht

Seinen Einstand in "Grün-Weiß" sehnt der Weißrusse förmlich herbei. Ob es aber nun am Wochenende klappt oder erst später - vor allem zählen gegen Nürnberg drei Punkte.

Aliaksandr Hleb: "In der Bundesliga ist jeder Gegner stark, jede Mannschaft kann überall gewinnen. Es wird auf jeden Fall ein schwieriges Spiel. Drei Siege auf dem Konto sind aber zu wenig, das muss so schnell wie möglich besser werden. Außerdem spielen wir zuhause. Und Heimspiele muss man einfach gewinnen."