Im Olympiastadion von Turin findet für den FC Bayern das wohl wichtigste Spiel der Saison statt. Gegen Juventus (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) muss unbedingt ein Sieg her, um sich für das Achtelfinale der Champions League zu qualifizieren. Es droht das frühe Aus.

Dabei setzt Bayern-Coach Louis van Gaal zunächst auf Danijel Pranjic und lässt Arjen Robben auf der Ersatzbank. Der Niederländer wird vermutlich als Joker in der zweiten Hälfte zum Einsatz kommen.

Van Gaal weiß: Der Aufschwung der vergangenen Wochen mit drei Siegen in Folge wäre beim Champions-Leauge-Aus jäh beendet, die Saison wohl nur noch mit dem Gewinn der Meisterschaft versöhnlich abzuschließen.

"Bayern hat den Nachteil, dass sie gewinnen müssen"

"Wir müssen gewinnen - so viel ist sicher. Es ist ein Endspiel", sagte FCB-Trainer Louis van Gaal. Der Niederländer sieht sein Team im Vorteil: "Für uns ist es einfacher. Wir müssen nicht groß taktieren, sondern nur auf Sieg spielen."

Die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspieltag bewertet Juve-Coach Ciro Ferrara ganz anders. "Bayern hat den Nachteil, dass sie gewinnen müssen", meinte er, und gab auch schon die mögliche taktische Ausrichtung der Münchener preis: "Ich glaube nicht, dass sie von Beginn an Gas geben werden, um sofort einen Treffer zu erzielen. Sie werden versuchen, das Gleichgewicht zwischen Offensive und Defensive zu wahren, um uns weh zu tun, wenn sich die Möglichkeiten dazu ergeben."

Buffon ist dabei

Frohe Kunde erhielt er derweil von Abwehrchef Daniel van Buyten: Der Belgier meldete sich fit. Er plagte sich mit einer starken Schwellung unter dem linken Auge herum, nach dem er am vergangenen Freitag vom Ellenbogen des Gladbachers Rob Friend getroffen wurde.

Van Gaals Gegenüber hat da schon weitaus größere Sorgen. Innenverteidiger Giorgio Chiellini hat sich beim Spitzenspiel gegen Inter Mailand am Wochenende eine Oberschenkelverletzung zugegezogen und muss drei Wochen pausieren. "Das ist eine große Schwächung, da Chiellini zuletzt in hervorragender Form war", haderte Ferrara, der dafür Weltmeister Fabio Cannavaro aufstellen wird.

Immerhin kann Ferrara mit dem Einsatz von Gianluigi Buffon rechnen. Der Torhüter hat seit längerem Probleme mit dem Meniskus, wird aber auf die Zähen beißen. Am Mittwoch ist dann ein OP-Termin für den Nationalkeeper angesetzt.

Juve zuhause eine Macht

Mit einem Blick auf die Statistik sollte es für Juve sowieso nicht unbedingt ausschlaggebend sein, wer aufläuft. Denn die "Bianconeri" sind vor heimischem Publikum in der Champions League seit 16 Spielen ungeschlagen. Elf Siege und fünf Remis stehen bei lediglich sechs Gegentreffern zu Buche.

Bayerns Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger lässt sich von diesen Zahlen aber nicht beeindrucken. "Serien sind dafür da, um gebrochen zu werden. Wir kennen die Stärken, aber auch die Schwächen von Juve. Wenn wir uns auf unser Spiel konzentrieren, dann können wir auch gewinnen. Und wir sind dafür gut gerüstet", stellte Schweinsteiger klar.

Van Gaal als Prophet

Von der Wettbewerbsfähigkeit der Bayern ist auch Ferrara überzeugt: "Sie haben Spieler, die uns in Schwierigkeiten bringen können. Bayern ist eine große Mannschaft, die es gewohnt ist, auf diesem hohen Level zu spielen."

Personalprobleme hin, Statistik her. Am einfachsten drückte sich immer noch van Gaal im Hinblick auf die Chancen der Bayern gegen Juventus aus: "Wir können gegen jeden Club der Welt gewinnen. Aber wir können auch gegen jeden Club verlieren. Wir werden sehen, wie es dieses Mal ausgeht."

Die voraussichtlichen Startaufstellungen:

Juventus: Buffon - Caceres , Cannavaro, Legrottaglie, Grosso - Del Piero, Melo, Marchisio - Diego - Trezeguet, Del Piero

FC Bayern: Butt - Lahm, van Buyten, Demichelis, Badstuber - Müller, Schweinsteiger, van Bommel, Pranjic - Olic, Gomez

Schiedsrichter: Massimo Busacca (Schweiz)

Aus Turin berichtet Michael Reis