Hamburg - Rechtzeitig vor dem nächsten bundesligaspiel gegen Mainz 05 hat Paolo Guerrero seine Waden-Probleme hinter sich. Nun will der Angreifer gegen den Tabellenführer wieder ins Team.

Auf die Frage, ob die Kraft für die Partie gegen Mainz 05 am kommenden Wochenende schon wieder reicht, hat Paolo Guerrero nur ein Lächeln übrig. "Ich habe wieder Power", lacht er. Die hartnäckige Wadenverletzung, die er sich im Stadtderby gegen den FC St. Pauli zugezogen hatte, ist also auskuriert und der Angreifer steht gegen den Tabellenführer bereit. "Wie das Spiel ausgeht, liegt allein an uns", erklärt Guerrero.

Das dürfte sein Trainer gerne hören, denn auch Armin Veh glaubt am Bruchweg an seine Mannschaft. "Wir haben große Erfahrung in der Mannschaft", hatte Veh am Montag erklärt. Und auch sein Stürmer weiß um das Potential des Teams. "Mainz spielt guten Fußball, keine Frage, großen Respekt dafür. Aber wir haben die bessere Mannschaft", so Guerrero.

Elias Hoffnung auf Mainz

Trotz einer Fersenreizung will Eljero Elia am kommenden Wochenende gegen Mainz auf dem Platz stehen. Dafür tut der Niederländer zur Zeit alles.

"Ich hoffe natürlich, dass ich am Wochenende in Mainz dabei sein kann. Die Hacke schmerzt zwar noch, aber ich habe ja noch drei, vier Tage Zeit", so Elia am Dienstag (12. Oktober). So sind die Tage bis zum Spiel also mit Behandlungsterminen und zunächst leichten Einheiten im Kraftraum verplant - dort hält sich Elia fit. Doch die Zeit wird knapp, aber Eljero Elia will zurück auf den Platz, um mit dem Ball zu trainieren.

"Das fehlt mir schon", gibt er zu. Dass er der Veh-Elf gut zu Gesicht stehen würde, ist völlig klar. Zwar hat Elia in dieser Spielzeit noch nicht getroffen, doch seine individuelle Qualität wäre am Mainzer Bruchweg sicher wichtig. "Ich brauche ein Erfolgserlebnis, dann platzt der Knoten bei mir auch wieder. Das spüre ich", so Elia.

Erinnerung an das vergangene Gastspiel in Mainz

Ein Treffer gegen die 05er wäre sicher etwas Besonderes. Hier verletzte sich der Offensivspieler in der Hinrunde der vergangenen Saison nach einem Foul von Nikolce Noveski schwer. "Natürlich kommt mir das Foul manchmal in Erinnerung. Aber sauer bin ich nicht. Er wollte mich nicht verletzten und hat sich mehrfach bei mir entschuldigt", erklärt der Niederländer. Doch die Freude über einen Treffer gegen Mainz wäre sicher doppelt groß.