| Zur Übersicht | Gruppe A | Gruppe B | Gruppe C | Gruppe D | Gruppe E | Gruppe F | Gruppe G | Gruppe H |

Real Madrid

Die "Galaktischen" wollen ihrem Namen endlich wieder gerecht werden. Dafür nahm Real-Präsident Florentino Perez hunderte Millionen Euro in die Hand und kaufte sich um Cristiano Ronaldo eine atemberaubende Startruppe zusammen. In den ersten beiden Spieltagen der Primera Division fuhr Real zwei Siege ein und überzeugte am Samstag beim 3:0 gegen Espanyol Barcelona. Tendenz: Real wird durch die Gruppenphase spazieren.

Olympique Marseille

Nach der Vize-Meisterschaft in der Ligue 1 hat Marseille Blut geleckt und will jetzt richtig durchstarten. Dafür holten die Hafenstädter unter anderem so klangvolle Namen wie Gabriel Heinze, Fernando Morientes und allen voran Lucho Gonzalez. Allerdings lief es zu Beginn der Saison mit zwei Unentschieden noch recht holprig. Zuletzt feierte man einen 2:1-Sieg in Le Mans. Tendenz: Marseille kämpft mit dem AC Mailand um Platz 2 in der Gruppe.

AC Mailand

Die "Rossoneri" sind nur durchschnittlich in die Saison gestartet. Nach der 0:5-Schlappe gegen Lokalrivale Inter kam Milan am vergangenen Samstag nur zu einem 0:0 in Livorno. Zumindest steht die Mannschaft des neuen Trainers Leonardo nach einem Jahr Pause wieder in der Champions League. In der vergangenen Saison musste man sich im Uefa-Cup herumschlagen. Tendenz: Beim AC Mailand ist noch viel Luft nach oben.

FC Zürich

Der FC Zürich feiert seine Premiere in der Champions League. Nachdem man zum zwölften Mal Schweizer Meister wurde, setzte sich der FCZ in den Playoffs gegen den lettischen Club FK Ventspils durch. In der aktuellen Meisterschaft liegt Zürich auf Platz zwei - allerdings deutlich hinter YB Bern. Am Samstag gewann man das prestigeträchtige Derby gegen die Grasshoppers mit 4:3. Tendenz: Zürich bleibt wohl nur die Rolle des Statisten.