| Zur Übersicht | Gruppe A | Gruppe B | Gruppe C | Gruppe D | Gruppe E | Gruppe F | Gruppe G | Gruppe H |

Juventus Turin

Drei Spiele, drei Siege - die "Alte Dame" ist glänzend in die neue Saison gestartet. Mit Diego, Felipe Melo, Fabio Grosso und Martin Caceres hat sich Juventus exzellent verstärkt. Allerdings fällt der ehemalige Bremer verletzungsbedingt gegen Bordeaux aus. Der Ex-Bayer Hasan Salihamidzic spielte dagegen bislang noch keine große Rolle im Kader von Coach Ciro Ferrara.Tendenz: Juve dürfte die Gruppenphase unbeschadet überstehen.

Bayern München

Der FC Bayern hat zu Beginn der Saison einen Umbruch eingeleitet. Mit Louis van Gaal kam nicht nur ein neuer Trainer, sondern auch eine neue Philosophie und mit dem Transfer Arjen Robbens aus Madrid nunmehr acht neue Spieler. Auch wenn der Saisonstart holprig verlief, kommt der FCB allmählich in Fahrt. Wichtig: Robben integriert sich schnell. Tendenz: Der FC Bayern wird die Gruppenphase überstehen - später entscheidet die Tagesform.

Girondins Bordeaux

Der Traditionsclub beendete das Meister-Abo von Olympique Lyon und holte 2009 den Titel. Laurent Blanc darf vor allem in der Offensive auf starke Spieler setzen: Angeführt von Yoan Gourcuff (Foto) sind Spieler wie Wendel, Chamakh oder Cavenaghi eine Gefahr für jeden Gegner. Allerdings fehlt dem Kader die Qualität in der Breite. Tendenz: Durchaus ein Kandidat fürs Weiter- kommen, aber am Ende reicht es wohl nur für Platz 3.

Maccabi Haifa

Maccabi Haifa musste drei Runden überstehen, um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren. Dabei feierte das Team von Elisha Levy beim 6:0 gegen Glentoran in der 1. Runde sogar den höchsten Sieg in der Europapokal-Geschichte. Allerdings sind die Israelis klare Außenseiter in der Gruppe A. Spieler wie Yavin Katan (Foto) haben zwar Qualität, der Kader ist aber ingesamt international zu unerfahren. Tendenz: Platz 3 wäre schon eine Sensation.