Bremen - Wie schon in der vergangenen Saison hat Bayer Leverkusen in der letzten Minute einen sicher geglaubten Sieg beim SV Werder Bremen verspielt. Dieses Mal reichte selbst eine Zwei-Tore-Führung nicht für einen "Dreier".

Auch der baumlange Abwehr-Routinier Sami Hyypiä konnte den Kopfballtreffer zum 2:2-Endstand von Sebastian Prödl nicht verhindern. Dass der FC Bayern tags zuvor gegen Dortmund verloren hat, konnte den Leverkusener Innenverteidiger nicht freudig stimmen.

"Wir hatten die große Chance, den Vorsprung auf den FC Bayern auf sechs Punkte auszubauen. Das haben wir leider verpasst", sagt der Finne im bundesliga.de-Interview. Er analysiert zudem die Partie in Bremen und blickt voraus auf das Spiel gegen Wolfsburg.

bundesliga.de: Herr Hyypiä, wieso hat Bayer das sicher geglaubte Spiel aus der Hand gegeben?

Sami Hyypiä: Das Spiel war ja fast eine Kopie aus der vergangenen Saison. Da haben wir auch in der letzten Minute den Ausgleich kassiert. Wir haben nach dem 2:0 aufgehört, Fußball zu spielen und haben die Bälle zu schnell verloren. Es war dann klar, dass sie es immer wieder mit hohen Bällen versuchen würden. Und Werder hatte das Glück, viele Kopfbälle und somit die zweiten Chancen zu gewinnen.

bundesliga.de: Die Gelb-Rote Karte für Arturo Vidal spielte den Hausherren in die Karten.

Hyypiä: Ja, nach dem Platzverweis hatten die Bremer einen zusätzlichen Motivationsschub. In Unterzahl ist es dann auch nicht so einfach, bei jedem Gegenspieler eng am Mann zu sein. Ich glaube, dass wir uns in der Phase ein bisschen zu tief in die eigene Hälfte haben drängen lassen. Unsere Klärungsversuche sind dann oft auch direkt wieder beim Gegner gelandet. Das war ein bisschen unglücklich.

bundesliga.de: War das Remis in Bremen aufgrund der Niederlage der Bayern dennoch ein Punktgewinn?

Hyypiä: Nein. Wir hatten die große Chance, den Vorsprung auf den FC Bayern auf sechs Punkte auszubauen. Das haben wir leider verpasst. Wir müssen weiter nur auf uns schauen. Wir müssen dieses Spiel analysieren und aus den Fehlern für die kommende Partie am Sonntag gegen Wolfsburg lernen.

bundesliga.de: Was erwarten Sie vom VfL nach dessen Befreiungsschlag gegen Mönchengladbach?

Hyypiä: Die Wolfsburger reisen sicherlich mit viel Selbstvertrauen an. Aber wir sind ebenfalls zuversichtlich und fest davon überzeugt, dass wir die Partie gewinnen werden.

Das Gespräch führte Michael Reis