Der 20. Spieltag ist gespielt, so reagierten die Trainer:

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 3:1 (3:0)

Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "Wir haben unseren Spielstil geändert und spielen nicht mehr so risikofreudig. Wir hatten in der Anfangsphase Schwierigkeiten, aber wenn wir auf Tempo spielen, erzielen wir auch die Tore. Freiburg steht mit dem Rücken an der Wand, die Spieler haben trotzdem eine gute Moral bewiesen. Wir wollen in den internationalen Wettbewerben mitspielen, das sieht bis jetzt ganz gut aus."

Robin Dutt (SC Freiburg): "Ich würde gerne die fünf Minuten mit den drei Gegentoren aus dem Spiel schneiden, dann würde ich meiner Mannschaft eine ziemlich gute taktische Leistung bescheinigen."


VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 4:1 (1:0)

Christian Gross (VfB Stuttgart): "Wir wussten, dass wir gegen einen starken Gegner spielen, der nach sechs Siegen in Folge viel Selbstvertrauen hatte. Wir haben einen guten Start erwischt, was mir aber nicht gefallen hat, war, dass wir nur knapp geführt und kurz nach der Pause einen Elfmeter vergeben haben. Da drohte das Spiel zu kippen. Aber durch den Freistoß von Kuzmanovic haben wir die Balance wieder hergestellt. Der Sieg war verdient, ist aber etwas zu hoch ausgefallen."

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Es war ein nicht unverdienter Sieg für den VfB, auch wenn wir uns im Laufe des Spiels einen Punkt verdient hätten. Wir waren am Anfang nicht präsent, damit war ich sehr unzufrieden. Nach der Pause hatten wir zwar Glück, dass Stuttgart den Elfmeter verschossen hat, aber dann verdient das 1:1 erzielt. Danach haben wir das Spiel offen gestaltet, sind aber durch einen prächtigen Freistoß wieder ins Hintertreffen geraten. Das dritte und vierte Tor interessieren mich nicht mehr so brennend."


Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 2:0 (1:0)

Felix Magath (Schalke 04): "Es war ein guter Abend, aber noch nicht perfekt. Ich bin froh, dass wir eine gute Reaktion gezeigt haben nach dem unglücklichen 2:2 in Bochum. Wir haben eine gute Leistung gebracht und die drei Punkte hier behalten."

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir sind natürlich enttäuscht über das Ergebnis, aber vor allem über den Verlauf des Spiels. Wir haben in der ersten Halbzeit wenig zugelassen und nur in einer Situation ein paar Missverständnisse zuviel gehabt. Das hat Schalke in die Karten gespielt. Mit dem 2:0 war das Spiel vorentschieden."


Hannover 96 - 1. FC Nürnberg 1:3 (0:1)

Mirko Slomka (Hannover 96): "Der Sieg der Nürnberger ist absolut verdient. Das ist für uns alle eine große Enttäuschung. Wir haben Nürnberg stark gemacht. Nach dem Rückstand ist meine Mannschaft regelrecht zusammengesackt. Jetzt müssen wir den Hebel an vielen Punkten ansetzen."

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): "Wir sind heilfroh, dass wir drei Punkte mitgenommen haben. Dieser Sieg gibt uns alle Möglichkeiten für die kommenden Wochen. Wir sind jetzt dran. Jetzt gilt es, dort weiterzumachen."


FC Bayern München - 1. FSV Mainz 05 3:0 (0:0)

Louis van Gaal (Bayern München): "Das war unser bestes Heimspiel. Wir haben gegen eine verteidigende Mannschaft sehr viele Chancen kreiert. Wir haben in Ballbesitz sehr gut gespielt und sehr schöne Tore erzielt. Ich habe einen sehr guten FC Bayern gesehen. Ich bin sehr zufrieden."

Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): "Das war ein verdienter Sieg für die Bayern. Sie haben eine Topleistung gezeigt. Es wäre selbst fraglich gewesen, etwas Zählbares mitzunehmen, wenn wir über uns hinausgewachsen wären. Wir waren gegen eine Klassemannschaft chancenlos, das muss man neidlos anerkennen."


Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 4:3 (4:2)

Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): "Ich bin überglücklich über die drei Punkte. Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit nahezu perfekt gekontert und die Räume optimal genutzt haben. Was mir nicht gefallen hat, war, dass wir uns zu tief fallen gelassen haben. Da hatten wir Probleme, aber in der zweiten Halbzeit haben wir das wesentlich besser gemacht."

Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wenn man in dieser Woche gesehen hat, wie wir uns vorbereiten haben, dann ist es schwer zu verstehen, wie so eine erste halbe Stunde zustande kommt. Wir haben fast keinen Zweikampf geführt. Wenn man den Gegner so einen Vorsprung gestattet, ist es schwierig wieder aufzuschließen. Wir schaffen es zwar, immer wieder ran zukommen, aber manchmal ist es zu viel, was wir aufholen müssen. Daran müssen wir weiter arbeiten.


Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 1:2 (0:0)

Michael Skibbe (Eintrach Frankfurt): "Bis zur Halbzeit war das Spiel durch eine gute Kölner Defensive bestimmt. Nach dem 1: 0 des FC hat die Partie dann so richtig Fahrt aufgenommen. Nach dem Ausgleich waren wir dem 2:1 näher als die Kölner. Schade, dass wir durch so ein kurioses Eigentor verloren haben. Die Leistung von Halil Altintop war in der zweiten Halbzeit okay."

Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "Beide Mannschaften sind sehr vorsichtig ins Spiel gegangen. In der ersten Hälfte haben wir gut gestanden, nach vorne aber zu wenig gemacht. Nach dem Wechsel hat das besser geklappt, wir haben mehr investiert. Letztlich haben wir verdient, aber glücklich gewonnen. Man hat schon in der kurzen Zeit gesehen, welch riesiges Potenzial Zoran Tosic besitzt."


Hertha BSC - VfL Bochum 0:0

Friedhelm Funkel (Hertha BSC): "Die Punkteteilung geht in Ordnung. In der ersten Halbzeit haben wir nicht den Druck ausgeübt, den wir uns vorgenommen hatten. Das lag auch daran, dass uns die Bochumer frühzeitig attackiert haben. In der zweiten Halbzeit lief es besser, aber wir haben es erneut nicht geschafft, ein Tor zu erzielen. Für den Klassenerhalt müssen wir in den kommenden Wochen in der Offensive stärker werden, da reicht es nicht, nur in der Abwehr gut zu stehen."

Heiko Herrlich (VfL Bochum): "Mit dem Auftritt meiner Mannschaft und mit dem Punktgewinn bin ich zufrieden. Jeder hat gesehen, dass wir hierher gefahren sind, um zu gewinnen. In der ersten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, aus unserer Überlegenheit Tore zu machen. Nach dem Seitenwechsel hatten wir Glück, weil Hertha stärker aufgespielt hat."


Hamburger SV - VfL Wolfsburg 1:1 (0:1)

Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Wenn man sieht, wann das Tor gefallen, muss man glücklich sein mit dem Punkt. Aber wenn man den Spielverlauf sieht, hätten wir klar als Sieger vom Platz gehen müssen. Wir haben den Gegner beherrscht und etliche Torchancen gehabt, waren aber leider zu fahrlässig."

Lorenz-Günther Köstner (VfL Wolfsburg): "Wenn man in der letzten Minute den Ausgleich kassiert, ist das sehr bitter. Bis auf einige Situationen standen wir ganz gut. Zumindest vom Kämpferischen her haben wir wieder Boden unter den Füßen bekommen und hatten den HSV so am Rande einer Niederlage."