München - Zum Abschluss des 28. Spieltags wartet ein besonderer Leckerbissen auf die Fans - vor allem nach den Ereignissen der vergangenen beiden Wochen.

Spielen Sie mit dem Tabellenrechner jetzt alle Partien bis zum Saisonende durch!

Um 17:30 Uhr kommt es beim Aufeinadertreffen des VfL Wolfsburg mit Eintracht Frankfurt auch zum Trainerduell zwischen Felix Magath und Christoph Daum. Die Abstiegssorgen beider Clubs verleiht dem Spiel noch zusätzliche Brisanz. Doch worauf kommt es in dem Abstiegskrimi an? Beißt sich Grafite erneut die Zähne an Maik Franz aus? bundesliga.de nimmt fünf Schlüsselduelle unter die Lupe.

Arne Friedrich vs.Theofanis Gekas

Theofanis Gekas ist Frankfurts Torgarant. Bereits 16 Mal war der Grieche in dieser Saison erfolgreich und ist damit nach Gomez (19) und Cisse (18) drittbester Torjäger der Liga. Im Hinspiel traf er gleich zwei Mal. Wolfsburg könnte man als Lieblingsgegner des Frankfurter Stürmers bezeichnen, in sechs Spielen gegen die "Wölfe" netzte er sieben Mal. Gegen keinen anderen Club traf er öfter als fünf Mal. Erst zwei Mal begegneten sich Gekas und Arne Friedrich in einem Bundesligaspiel. Dabei konnte der Grieche nie als Sieger vom Platz gehen (ein Remis, eine Niederlage). Immerhin gelang ihm ein Tor bei Bochums 3:3 gegen die Hertha im November 2006. Während Gekas in der aktuellen Spielzeit in jedem Spiel zum Einsatz kam, musste Friedrich aufgrund einer langwierigen Bandscheibenverletzung pausieren und absolvierte deshalb erst neun Bundesliga-Spiele.

Marcel Schäfer vs. Alexander Meier


Marcel Schäfer ist der Dauerbrenner der "Wölfe". Er stand als einer von elf Spielern in jedem der 27 Bundesliga-Spiele über 90 Minuten auf dem Feld, während es Alexander Meier nur auf 20 Einsätze in dieser Spielzeit bringt. Auch die Statistik der beiden gegeneinander spricht für Schäfer. Zwei Mal behielt er die Oberhand, ein Mal gab es ein Remis. Auch in Sachen Zweikämpfe ist der Wolfsburger mit 54,3 Prozent gewonnenen Zweikämpfe gegenüber 47,2 Prozent von Meier besser. Beide Spieler sind jedoch alles andere als torgefährlich. Während Meier in 20 Partien wenigstens ein Tor erzielte, brachte Schäfer in 27 Spielen gerade mal einen Schuss aufs gegnerische Tor.

Sascha Rieher vs. Caio



Große Unterschiede zeigen sich bei diesen beiden Spielern vor allem im Zweikampfverhalten. Während Sascha Riether in seinen 21 Spielen (1.705 Spielminuten) lediglich 88 Zweikämpfe bestritten hat, kommt Caio in 22 Spielen (1.053 Spielminuten) auf 171. Allerdings gewann der Brasilianer nur 39,2 Prozent davon, während der Deutsche in 60,2 Prozent seiner Duelle erfolgreich war. Die Bilanz der beiden Spieler gegeneinander ist hingegen ausgeglichen. In drei Duellen gab es für jeden der beiden je einen Sieg, eine Niederlage und ein Remis. Dabei sind Tore garantiert. In jedem der drei Aufeinandertreffen fielen mindestens vier Treffer. Allerdings hält sich die Torgefährlichkeit beider Spieler mit je einem Saisontreffer in überschaubaren Grenzen.

Pirmin Schwegler vs. Diego



Beim 3:1-Hinspielsieg der Frankfurter konnte Pirmin Schwegler sein einziges Saisontor erzielen. Hinzu kommen für den defensiven Mittelfeldspieler drei Assists. Wolfsburgs Diego erzielte in dieser Spielzeit bereits sechs Treffer und konnte ebenso viele Tore der "Wölfe" vorbereiten. Der Brasilianer war ausschließlich im heimischen Stadion mit Toren erfolgreich. Beide Mittelfeldspieler bestritten in etwa gleich viele Zweikämpfe (Diego 357, Schwegler 349) und haben dabei ordentliche Werte (Diego 53,8 Prozent gewonnen, Schwegler 55,3 Prozent gewonnen).

Maik Franz vs. Grafite

Mit Maik Franz trifft Wolfsburgs Grafite nicht gerade auf seinen Lieblingsverteidiger. Der Brasilianer konnte keines der vier Spiele gegen Franz gewinnen (ein Remis, drei Niederlagen), dabei gelang dem Wolfsburger Stürmer kein einziges Tor. Dagegen traf Franz bereits "gegen" Grafite - beim 2:2 im Dezember 2009. In dieser Saison hatte der Brasiianer bereits eine Durststrecke von neun torlosen Bundesligaspielen in Folge zu überwinden. Beim 1:1 gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Spieltag konnte er diese Negativserie durch sein zwischenzeitliches 1:0 für die "Wölfe" beenden. Gegen die Eintracht traf der VfL-Stürmer in fünf Spielen zwei Mal. Angesichts von 62,5 Prozent gewonnenen Zweikämpfe des Verteidigers dürfte es für Grafite nicht allzu einfach werden, sein neuntes Saisontor zu erzielen.






Spielen Sie mit dem Tabellenrechner die Entscheidungen im Titelrennen und im Abstiegskampf selbst durch!