München - Das Gipfeltreffen geht in die zweite Runde: Erst vor zwei Spieltagen trafen die Top-4 im direkten Duell aufeinander. Dortmund gewann in München und Gladbach nahm Bremen auseinander. Kaum sind zwei Wochen vorüber, schon messen sich die Topteams erneut.

Abermals trifft dabei Platz 1 auf 2 und Rang 3 auf 4. Nur drei Punkte trennen Tabellenführer Dortmund (29) dabei vom den viertplatzierten Bremern (26). Die Top-3 liegen sogar nur einen einzigen Zähler auseinander.

"Spannendste Liga der Welt"

"Das ist sicher die spannendste Liga der Welt. Da oben ist es super eng. Dementsprechend brauchst du auch jeden Punkt", erklärte BVB-Coach Jürgen Klopp im Video-Interview. Seine Dortmunder führen das Feld mit hauchdünnem Vorsprung vor dem kommenden Gegner an: den Senkrechtstartern der Gladbacher Borussia. Dass ein Team um die Spitze mitspielt, das in der letzten Saison noch in die Relegation musste, zeigt, wie ausgeglichen Deutschlands Eliteliga ist. Natürlich brennen auch die Bayern darauf, wieder zurück auf den Platz an der Sonne zu klettern. Am Wochenende haben sie die wiedererstarkten Bremer zu Gast. Mit Platz 3 geben sich die Münchner selten zufrieden: "Das ist im Moment sehr enttäuschend für uns", sagte beispielsweise Regisseur Toni Kroos im Interview.

Der Countdown zu den Gipfeltreffen läuft. Am Samstag (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) gilt's. bundesliga.de fasst die Neuigkeiten zu den Top-Duellen zusammen: Wie steht es um die Fitnesszustände der verletzten Leistungsträger Bender, Reus, Schweinsteiger und Pizarro? Was verraten die Trainer vorab zur Taktik? Hier behalten Sie den Überblick.

Götze fit, Lewandowski träumt

Am Dienstagnachmittag startete der Meister fast in Bestbesetzung in die Trainingswoche. Lediglich Sven Bender, Neven Subotic und Julian Koch waren nicht dabei. Mario Götze, der mit einer Oberschenkelprellung ins Derby gegangen war, trainierte hingegen mit. Auch die beiden Stürmer Lucas Barrios und Robert Lewandowski waren mit von der Partie. Gegen Schalke waren beide gemeinsam aufgelaufen. Es ist durchaus vorstellbar, dass der BVB auch im Spitzenspiel gegen Gladbach beide gemeinsam ins Rennen schickt. "Jeder möchte spielen, das ist doch normal. Wenn der Trainer will, rücke ich hinter Lucas. Das habe ich nicht zu entscheiden", sagte der formstarke Lewandowski der "Bild". Er gab aber auch zu: "Am liebsten spiele ich ganz vorn in der Sturmspitze wie in der Nationalelf." Zum Fernduell mit den Bayern meint er: "Wir können wieder Meister werden. Die Bayern aber müssen. Das ist unser großer Vorteil. Es wäre ein Traum, wenn ich als Doppel-Meister nächstes Jahr bei der EM in meiner Heimat Polen auflaufen könnte."

Hanke krank, Neustädter warnt

Er ist der Mann der Stunde bei der Borussia: Mike Hanke steuerte zum 3:0-Derbysieg gleich zwei Treffer bei. Auch die User von bundesliga.de wählten den Ex-Nationalspieler zum "Spieler des 15. Spieltags". Deswegen bangen die Fans der Borussen: Hanke ist genauso wie Yuki Otsu krank, schonte sich am Mittwoch zu Hause und nahm nicht am Training teil. Martin Stranzl, der am Dienstag wieder ins Training eingestiegen war, konnte am Mittwoch schon das gesamte Programm absolvieren. Derweil warnt sein Kollege Roman Neustädter davor, das Spiel gegen Dortmund als Duell auf Augenhöhe zu sehen. "Sie haben uns einiges voraus", meint er. Von Vergleichen mit dem 1:0-Heimsieg über den BVB im Vorjahr will er nichts wissen: "Das ist eine ganz andere Situation heute, für beide Mannschaften. Wir gehen anders ins Spiel, sind aber genauso heiß und genauso konzentriert wie damals", erklärt er.

Gomez angeschlagen, Heynckes pausiert

Schrecksekunde für die Bayern: Torjäger Mario Gomez musste am Mittwoch das Training wegen einer schmerzhaften Prellung am rechten Schienbein abbrechen. Sein Einsatz im Spitzenspiel am Samstag gegen Werder ist aber nicht gefährdet. Der Nationalspieler hatte bei einem Zweikampf einen Tritt von Anatolyi Tymoshchuk abbekommen und war anschließend mehrere Minuten behandelt worden. Danach nahm der 13-Tore-Mann noch einmal das Training auf, brach den Versuch kurz darauf aber wieder ab und ging zur weiteren Behandlung direkt in die Kabine. Das Training leitete Assistenzcoach Peter Herrmann, da sein Chef Jupp Heynckes immer noch an einem grippalen Infekt leidet. Bis auf Bastian Schweinsteiger (Schlüsselbeinbruch), der individuelles Lauf- und Balltraining absolvierte, waren beim FCB alle Mann an Bord - auch Arjen Robben, der gegen Mainz aufgrund muskulärer Problemen nicht zum Einsatz gekommen war.

Wiese fällt aus, Fritz wieder dabei

Eine wichtige Stammkraft wird den Bremern im Duell mit dem Rekordmeister definitiv fehlen: Keeper Tim Wiese. "Er wird uns am Wochenende nicht zur Verfügung stehen", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf. Wieses Vater war an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, Wiese blieb wie schon am Dienstag dem Werder-Training fern. "Ich habe am Morgen mit ihm gesprochen. Es ist schwierig, das zu verarbeiten. Wir müssen weiter verfolgen, wie es ihm in den nächsten Tagen geht", erklärte Schaaf weiter. Wie schon in der Vergangenheit wird Sebastian Mielitz Wiese ersetzen. Derweil gibt es gute Nachrichten von Clemens Fritz: Der Kapitän, der am Dienstag wegen eines eingeklemmten Nervs das Training abbrechen musste, konnte am Mittwoch die gesamte Einheit problemlos absolvieren. Dagegen musste Aleksandar Stevanovic (Knieprobleme) passen.














Gipfeltreffen-Countdown am Dienstag: Pizarro läuft wieder

Zusammengestellt von Christoph Gschoßmann