München - Mario Götze ist nach seiner Verletzung wieder fit und steht im Aufgebot des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg. BVB-Coach Jürgen Klopp muss gegen Freiburg auf Linksverteidiger Marcel Schmelzer verzichten. Ein Faserriss zwingt Schmelzer zum Aussetzen. Und das Verletzungspech beim FC Schalke nimmt ebenfalls kein Ende. Nachdem sich für das Spiel in Hoffenheim ohnehin schon einige Spieler abmeldeten, fällt auch noch Jung-Star Julian Draxler aus. Der Nationalspieler wird wegen Knieproblemen nicht rechtzeitig fit.

Die Bayern hätten mit einem Sieg die Chance auf die Tabellenführung - sofern Dortmund zeitgleich gegen Freiburg Federn lässt. Ebenso Chancen auf die Tabellenspitze hat Bayer Leverkusen, das Hannover 96 empfängt. Aufsteiger Hertha ist Gastgeber für Mainz 05 (alle Spiele ab 15 Uhr im Live-Ticker) .

Der Rekordmeister ist im Wiesn-Fieber und gewinnt ganz nebenbei die Pflichtspiele. Wettbewerbsübergreifend siegten die Münchner drei Mal in Folge. Unter der Woche bezwangen sie Hannover im DFB-Pokal - trotz Rotationsmaßnahmen - locker mit 4:1. "Mit den letzten Auftritten können wir sehr zufrieden sein", stellte Kapitän Philipp Lahm fest, "wir sind absolut auf einem guten Weg." Gegen Wolfsburg wird Coach Pep Guardiola wohl wieder das gewohnte Stammpersonal aufbieten. Guardiola fehlen die langzeitverletzten Thiago, Javier Martinez und Holger Badstuber verzichten. Mario Götze kehrt in den Kader zurück.

Die Wolfsburger waren unter der Woche ebenfalls erfolgreich. Zuhause bezwang die Elf von Coach Dieter Hecking Zweitligist Aalen mit 2:0. Vierinha verletzte sich dabei allerdings schwer und fällt mit einem Kreuzbandriss voraussichtlich ein halbes Jahr aus. Statt des Portugiesen dürfte Ivan Perisic die rechte offensive Außenbahn in München beackern. Trainer Dieter Hecking blickt dem Spiel realistisch entgegen: "Wir müssen gegen die Bayern natürlich die richtige Balance finden aus Offensivbemühungen und Defensivarbeit. Wir werden alles daran setzen, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten."

Er ist sich sicher, dass "der Respekt vor dem VfL auch beim FC Bayern da ist. Sonst hätten sie vielleicht nicht unter der Woche gegen Hannover, sondern am Wochenende gegen uns rotiert." Neben Vierinha muss der VfL in der Allianz Arena auf Bas Dost verzichten. Somit wird wohl Ivica Olic auch bei seinem Ex-Club wieder die Solospitze geben und dabei auf Landsmann Mario Mandzukic treffen. Der Kroate in Diensten des FCB trägt seit 2013 das Münchner Trikot und spielte davor wo? Richtig, beim VfL. Mit Luiz Gustavo reist ein weiterer Profi zur alten Wirkungsstätte.



Schiedsrichteransetzungen

Das war so wohl nicht geplant. Dortmund musste im Pokal bei 1860 München eine 30-minütige Sonderschicht einlegen, kam nach der regulären Spielzeit nicht über ein torloses Remis hinaus. Erst Joker Pierre-Emerick Aubameyang brach in der 105. Minute den Bann. Henrikh Mkhitaryan sorgte für die Entscheidung.

Das Duell mit den lauffreudigen Freiburgern bedeutet für die Borussia wohl wieder ein Spiel am Limit. Coach Jürgen Klopp, der auf Marcel Schmelzer (Faserriss) und Ilkay Gündogan (Rückenprobleme) verzichten muss, fordert deshalb von seiner Mannschaft, dass "wir ganz viel laufen, ganz viel investieren, ganz viel Fußball spielen". Gegner Freiburg hatte einen Tag weniger Regeneration, doch für Klopp spielt das keine Rolle. "Es ist ein Nachteil, wenn du denkst, du hast einen Vorteil ..."

Die Freiburger reisen nämlich nach dem 2:1-Erfolg im Pokal gegen Stuttgart mit Selbstvertrauen an. In der Bundesliga hinken die Breisgauer noch hinterher, warten weiter auf den ersten Saisonsieg. Umso erstaunlicher ist es, dass nach Jonathan Schmid auch Keeper Oliver Baumann seinen Vertrag vorzeitig verlängert hat. Der Schlussmann spielte gegen den VfB überragend und genau das wird auch in Dortmund gefragt sein, um zu punkten. Verzichten muss Trainer Streich auf die verletzten Mensur Mujdza, Vladimir Darida, Vegar Eggen Hedenstad, Pavel Krmas und Vaclav Pilar.



Schiedsrichteransetzungen

96 Minuten Anrennen war für Hoffenheim am Dienstag angesagt, ehe Niklas Süle gegen Cottbus mit seinem Tor zum 1:0 die Türe zum Pokal-Achtelfinale aufstieß, 3:0 siegte 1899 schließlich. In der Bundesliga läuft es mit acht Punkten nur durchschnittlich. Die Mannschaft von Markus Gisdol hat auswärts noch nicht den richtigen Dreh raus, siegte nur ein Mal, zuhause ist die TSG aber noch ungeschlagen (ein Sieg, zwei Remis). Diese Bilanz gilt es auszubauen. Mit Schalke kommt ein Gegner, den Gisdol gut kennt. Als Co-Trainer von Ralf Rangnick und Huub Stevens hat er bei S04 gearbeitet. Doch das ist für Gisdol kein Thema mehr: "Dort hat sich viel verändert", meint er. Vielmehr beschäftigt ihn seine akutelle Mannschaft, bei der der Einsatz des angeschlagenen David Abraham fraglich ist.

Der FC Schalke hat seine Pflichtaufgabe im Pokal bei Darmstadt 98 ebenfalls erfolgreich erledigt (3:1). Doch um die 0:4-Heimpleite gegen Bayern vergessen zu machen, bedarf es eines Sieges. Umso ärgerlicher ist der Ausfall von Julian Draxler, der nach dem Spiel in Darmstadt auch die Begegnung in Hoffenheim verpassen wird (Knieprobleme). Fraglich ist noch der Einsatz von Kevin-Prince Boateng, der ebenfalls an Knieproblemen laboriert.

Mit Klaas-Jan Huntelaar, Christian Fuchs, Sead Kolasinac, Kyriakos Papadopoulos, Chinedu Obasi und Anthony Annan hat das Schalker Lazarett eine besorgniserregende Größe erreicht. Coach Jens Keller, der diesmal auf Gerald Asamoah verzichtet, bleibt trotzdem ruhig. "Das ist so, aber wir werden die Situation bewältigen. Wir haben einige junge Spieler hinten dran, die Qualität haben und gezeigt haben, dass sie hungrig sind. Wir wollen in Hoffenheim erfolgreich sein." Es wäre Schalkes zweiter Auswärtssieg.



Schiedsrichteransetzungen

Zum Erfolg rotiert hat zuletzt Sami Hyypiä seine Bayer-Elf. Im Pokal bei Arminia Bielefeld verbuchte der Finne mit Leverkusen einen 2:0-Pflichtsieg. "Ich möchte, dass alle Spieler möglichst frisch sind, wenn sie eingesetzt werden. Deshalb ist es wichtig, dass wir öfter mal wechseln, vor allem in Perioden wie jetzt, wo alle drei Tage ein neues Spiel ansteht", erklärte der 39-Jährige.

Vom jetzigen Gegner Hannover zeigt sich der Finne beeindruckt - trotz der 1:4-Pleite der 96er in München. "Hannover hat bei den Bayern mutig gespielt und auch das ein oder andere Mal versucht, früh und aggressiv zu stören." Aufgrund dieser Eindrücke dürfte Hyypiä seine im Pokal geschonten Stammspieler wieder ins Rennen schicken. Nur Gonzalo Castro und Jens Hegeler (beide Muskelfaserriss) fehlen. Emre Can empfahl sich in Bielefeld für weitere Aufgaben. Er könnte Sebastian Boenisch als Linksverteidiger ablösen.

96-Coach Mirko Slomka kann sich mit seinem Team nach dem Pokal-Aus in München voll auf die Bundesliga konzentrieren. Und dort läuft es für Hannover richtig gut. Mit zwölf Zählern steht die Mannschaft nach sechs Spielen auf Rang 4, nur drei Zähler hinter Gegner Leverkusen. Erschwert wird die Aufgabe für Hannover jedoch durch großes Verletzungspech. Neben den verletzten Steven Cherundolo, Franca, Mame Diouf, Adrian Nikci, Felipe und Christian Pander droht auch der Ausfall der angeschlagenen Markus Miller und Artur Sobiech.



Schiedsrichteransetzungen

Beim Pokal-Aus in Kaiserslautern (1:3) verspielte Hertha eine Führung. Seit vier Spielen ist der Aufsteiger wettbewerbsübergreifend sieglos, allmählich relativiert sich der gute Saisonstart der Herthaner auch in der Tabelle. Mit acht Zählern stehen die Berliner aber immer noch weit vor den Abstiegsrängen.

Verzichten muss Trainer Jos Luhukay gegen Mainz auf den rotgesperrten Fabian Holland, der im Regionalliga-Spiel der zweiten Mannschaft vom Platz flog. Zudem fehlen die verletzten Alexander Baumjohann, Anthony Brooks und Marcel Ndjeng. Nach der Rotation vom Betzenberg kehren gegen den FSV wohl Sebastian Langkamp, Peter Pekarik und Johannes van den Bergh in die Startelf zurück.

Auch die Mainzer haben in einem Zweitligisten ihren Pokal-Meister gefunden, schieden zuhause gegen Köln aus. Trotz dreier Bundesliga-Niederlagen in Serie steht Mainz in der Liga nach sechs Spielen zwar immer noch auf Rang 7, aber trotzdem stark unter Druck. In Berlin soll die Wende her und Coach Thomas Tuchel weiß auch wie: "Konsequent Männerfußball spielen, ohne Ausrede! Raus in den Wind, Kopf hoch! Wir werden dort verteidigen - und zwar richtig!" Die zuletzt angeschlagenen Julian Baumgartlinger und Heinz Müller sorgten zuletzt wieder für mehr Konkurrenzkampf im Training und könnten möglicherweise am Samstag ins Geschehen eingreifen.



Schiedsrichteransetzungen