Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat die Strafe gegen den spanischen Traditionsclub Atletico Madrid auf ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit reduziert.

Dies gab die UEFA am Freitag bekannt. Der frühere Weltpokalsieger muss sein Champions-League-Heimspiel gegen die PSV Eindhoven am 26. November hinter verschlossenen Toren austragen.

Ursprünglich war der Club dazu verurteilt worden, zwei Champions-League-Partien mindestens 300 Kilometer von Madrid entfernt auszutragen. Trainer Javier Aguirre erhielt zudem ein Innenraum-Verbot für zwei Spiele, welches auch nach der erneuten Verhandlung aufrechterhalten wurde. Zudem muss Atletico 150.000 Euro Strafe zahlen.

Grund für die Bestrafungen sind rassistische Ausfälle von Atletico-Fans im Spiel gegen Olympique Marseille am 1. Oktober. Aguirre hatte einen Marseille-Profi beleidigt.