Borussia unterlag am Sonntag in Israel (Herzlya) in einem Freundschaftsspiel gegen Maccabi Netanya, Tabellenzweiter der ersten israelischen Liga, 0:1.

Es dauerte 20 Minuten bis sich die beiden Mannschaften beschnuppert hatten, dann aber nahm die Begegnung richtig Fahrt auf.

Freddi Löhe, der einzige verbliebene Torhüter in Borussias Kader, rettet zunächst in der 20. Minute mit einer Glanztat und zeigte sechs Minuten später noch einmal sein Können bei einer Fußabwehr gegen den alleine auf ihn zu laufenden George Ba.

Kein Spiel wie jedes andere

Unter den Augen der DFB-Delegation, der U18-Nationalmannschaft (mit VfL-Talent Patrick Herrmann) und der deutschen Autoren-Nationalmannschaft standen beide Israelis in Borussias Startelf. Für Gal Alberman und Colautti gewiss kein Spiel wie jedes andere.

Auf der anderen Seite hatte sicher auch Lothar Matthäus als Trainer von Maccabi seinen Spaß, einmal gegen eine deutsche Elf und dann auch noch gegen Borussia spielen zu können. Die Borussen kamen direkt von einem Besuch der Deutschen Botschaft und einem Ausflug in Jerusalem nach Herzliya, wo rund 3.000 Besucher den Gästen einen freundlichen Empfang bereiteten.

Fehler von Löhe

Nach dem Seitenwechsel gab es nur wenige Höhepunkte - zwei aus Borussensicht, bei denen Colautti jeweils wieder für Gefahr sorgte. Fünf Minuten vor dem Ende fiel dann das einzige Tor des Abends: Löhe stürmte bei einem Steilpass der Israelis aus seinem Tor hinaus, trat aber bei seiner Rettungstat über den Ball und Bele Yamtolski schoss ungehindert ins tor.

Borussia: Löhe - Levels (46. Schachten), Callsen-Bracker (76. Voigt), Daems, Gohouri (46. Brouwers) – Alberman, Bradley (61. Ndjeng), van den Bergh, Baumjohann (61. Svärd) – Friend (46. Marin), Colautti

Tor: Yamtolski (85.)

Zuschauer: 3.000