Mönchengladbach - Nach dem souveränen 3:0-Erfolg in der Europa League gegen den FC Zürich hat Borussia Mönchengladbach als Gruppensieger den Einzug in die nächste Runde perfekt gemacht und überwintert erstmals seit 28 Jahren wieder in drei Wettbewerben. Bevor am Montag die Auslosung der K.o.-Phase stattfindet, steht in der Bundesliga am Sonntag ein Top-Spiel mit besonderer Note auf dem Programm.

Während seine Kollegen den Medienvertretern nach dem Spiel gegen Zürich fleißig Rede und Antwort standen, kam Gladbachs aktueller "Mr. Europacup" um den zu erwartenden Interview-Marathon herum. Grund: der zweifache Torschütze wurde zur Dopingkontrolle gebeten, die sich zu einer längeren Angelegenheit entwickelte. Zuvor war es für Branimir Hrgota deutlich besser gelaufen. Zwei  "sehr schöne Tore", wie Trainer Lucien Favre lobend erwähnte, waren dem Angreifer gelungen.

Hrgota: "Wenn ich spiele, gebe ich Gas"

Die Playoffs eingerechnet hat der Schwede im internationalen Wettbewerb nun bereits acht Tore auf seinem Konto. In den Pokal-Wettbewerben gesetzt, kommt er in der Bundesliga hingegen lediglich auf acht Einsätze (ohne Tor). Drei von Beginn an, fünf als Joker.

"Natürlich möchte man immer spielen, aber wir haben einen breiten Kader und durch die vielen Begegnungen kommt jeder auf seine Einsätze. Wenn ich spiele, gebe ich Gas und zeige, was ich kann. Das ist mir gestern wieder ganz gut gelungen", sagte er am Tag nach seinem starken Auftritt. "Die Entscheidung, wer in der der Bundesliga und wer im Europapokal spielt, trifft nun mal der Trainer", so Hrgota, der ganz ohne Unmut betonte, dass  sein Team in dieser Saison insgesamt erst drei Spiele verloren hat und man daran sehen könne, was für einen überragenden Job Lucien Favre macht.

Kramer im Blickpunkt

Während weitere Pokal-Auftritte (DFB-Pokal-Achtelfinale am 3. März 2015 in Offenbach, Europa League am 19. Februar) noch etwas auf sich warten lassen, steht in der Bundesliga der Endspurt bis zur Winterpause im Fokus. Im Westderby am Sonntag bei Bayer Leverkusen (ab 15:00 Uhr im Liveticker) sieht Max Kruse sein Team gegen den Champions-League-Achtelfinalisten als Außenseiter. "Ich denke, dass sie klarer Favorit sind. Gerade offensiv sind sie sehr gut besetzt, da müssen wir höllisch aufpassen. Wir müssen es hinbekommen kompakt zu stehen um vielleicht einen entscheidenden Konter zu setzen. Dann gewinnen wir vielleicht sogar 1:0", sagte der Stürmer mit Blick auf das Duelle mit der punktgleichen (23 Zähler) Werkself.

Eine spezielle Partie steht Weltmeister Christoph Kramer bevor. Er trifft auf seinen offiziellen Arbeitgeber, von dem er bis Ende der Saison noch an die Borussia ausgeliehen ist. Im Gladbach-Trikot indes hat er gegen Bayer noch kein Spiel gewonnen. Beide Duelle der vergangenen Saison gingen an die Farbenstädter (4:2, 1:0).

Kramer, der im Spiel gegen Zürich kurz vor Schluss umgeknickt war und vom Platz humpelte, absolvierte am Freitag das Auslaufen im Übrigen ohne Probleme. So wird er aller Voraussicht nach die Möglichkeit bekommen, dem Spiel "seiner beiden Vereine" eine ganz besondere Note zu geben.

Aus Mönchengladbach berichtet Markus Hoffmann