Belek - Borussia Mönchengladbach hat am Sonntagnachmittag Arminia Bielefeld im ersten Trainingslager-Test dank zweier Tore von Branimir Hrgota mit 2:0 besiegt.

Trainer Lucien Favre probierte einiges aus, so durfte Fabian Johnson sich in der ersten Hälfte auf der zentralen Offensivposition hinter Stürmer Max Kruse versuchen. In der Innenverteidigung begann U19-Spieler Steffen Nkansah neben Routinier Martin Stranzl. Janis Blaswich vertrat Yann Sommer zwischen den Pfosten. Das Spiel auf der Anlage des Bielefelder Mannschaftshotels begann verhalten. Die erste Offensivaktion verbuchte zwar der VfL durch Patrick Herrmann, doch die erste echte Torchance hatte der Tabellenführer der dritten Liga: Nach einem Angriff über die rechte Seite tauchte plötzlich Fabian Klos frei vor Janis Blaswich auf und scheiterte mit seinem Schuss am VfL Schlussmann.

Praktisch im direkten Gegenzug hatte Granit Xhaka die Führung für Borussia auf dem Fuß, doch auch Bielefelds Schlussmann Schwolow war auf dem Posten. Danach zeigte Borussia einige schöne Kombinationen und war spielbestimmend, während Bielefeld auf Konter lauerte. Torraumszenen waren jedoch Mangelware. Bielefelds Mast vergab nach 23 Minuten eine Möglichkeit, Fabian Johnsons Schussversuch (41.) wurde noch abgeblockt.

Favre wechselt komplett durch

Nach dem Seitenwechsel sahen die 300 Zuschauer eine komplett veränderte Fohlenelf. Favre wechselte beinahe komplett positionsgetreu durch. Lediglich Mahmoud Dahoud, sonst auf der Sechser-Position zu Hause, spielte auf der rechten Außenbahn. Die zweite Hälfte begann mit einer doppelten Schrecksekunde für die Fohlen: Nach einer Ecke für Bielefeld musste zunächst Julian Korb (46.) auf der Linie klären. Nur zwei Minuten später hatte Borussia Glück, dass der Bielefelder Lorenz nach einem Abspielfehler in der VfL-Defensive keinen Abnehmer für seine Hereingabe fand.

In der Folge erspielte sich die Fohlenelf ein Übergewicht und drückte die Ostwestfalen in die eigene Hälfte. Nach 70. Minuten münzte Branimir Hrgota die höheren Spielanteile in zählbares um. Julian Korb hatte sich über rechts durchgetankt und bediente Marlon Ritter, der mit seinem Versuch zwar an Schwolow scheiterte. Doch Hrgota war zur Stelle und schob den Ball überlegt zum 1:0 ein. Sieben Minuten später musste Christofer Heimeroth erstmals eingreifen, als ein Abpraller von Koen van der Biezen auf das VfL-Gehäuse zurollte.

Auch den Schuss von Hemlein (85.) war Borussias Nummer 33 zur Stelle. Praktisch mit dem Schlusspfiff markierte Hrgota den 2:0 Endstand. Thorgan Hazard war über die linke Seite nicht aufzuhalten und der schwedische Nationalspieler versenkte den Ball nach der Hereingabe des Belgiers mit einem sehenswerten Lupfer im Tor. So stand am Ende ein verdienter Sieg für die Fohlenelf.

Borussia (1. Hälfte): Blaswich – Daems, Stranzl, Nkansah, Jantschke – Xhaka, Nordtveit – Sezer, Herrmann – Johnson, Kruse

Borussia (2. Hälfte): Heimeroth – Wendt, Brouwers, Schulz, Korb – Kramer, Marx – Hazard, Dahoud, Ritter, Hrgota

Tore: 0:1 Hrgota (70.), 0:2 Hrgota (92.)

Schiedsrichter: Ahmet Bayram (Türkei)

Zuschauer: 300