Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge will Lucien Favre mit Borussia Mönchengladbach zurück zu alter Stärke
Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge will Lucien Favre mit Borussia Mönchengladbach zurück zu alter Stärke
Bundesliga

Keine Panik bei Gladbach - Die Fohlen blicken nach vorne

Wolfsburg - 18 Pflichtspiele in Folge war es in keinem Wettbewerb einem Klub gelungen, Borussia Mönchengladbach zu bezwingen. Selbst Tabellenführer Bayern München hatten die Rheinländer beim 0:0 im Borussia Park am Rande einer Niederlage.

Gladbach erneut in der Krise?

Erinnerungen an die legendäre Fohlen-Elf, die zwischen 1970 und 1977 fünfmal die Meisterschale auf den Bökelberg holte, wurden wach. Würde sich die Borussia wieder zum ernsthaften Konkurrenten des großen Widersachers der 70er Jahre aufschwingen können? Diese Hoffnungen erhielten zuletzt einige herbe Dämpfer. Das 0:1 im Verfolger-Duell des Tabellen-Dritten beim -Zweiten VfL Wolfsburg war die dritte Niederlage der Borussen in der Liga in Folge.

Und wieder werden Erinnerungen wach - an weniger weit zurückliegende Zeiten. In der Vorsaison gelang der Borussia zwischen dem 16. und 24. Spieltag kein Dreier. Das Team büßte Champions-League-Rang vier ein, schaffte an den letzten zehn Spieltagen aber immerhin noch den Sprung in die Europa League.
"Wir wollten so lange wie möglich die Null halten", verriet Christoph Kramer nach der Partie in Wolfsburg.

"Kein unnötiges Risiko gehen, auf Fehler des Gegners warten." Ein Plan, der aus Sicht der Gladbacher gerade mal elf Minuten Bestand hatte. Nach einer Flanke von Marcel Schäfer sah Keeper Yann Sommer wenig glücklich aus, als er dem vor ihm stehenden Robin Knoche vor die Füße faustete. Der Wolfsburger Innenverteidiger stocherte den Ball zur 1:0-Pausenführung über die Linie.

"Wir lassen uns keine Krise einreden"