Borussia hat sich zum 110. Geburtstag selbst beschenkt und das Testspiel zum Jubiläum gegen den FC Liverpool durch ein Tor von Karim Matmour 1:0 (1:0) für sich entschieden.

Die Stimmung auf den Rängen war bestens, das Stadion fast ausverkauft - alle freuten sich auf das große Duell mit dem 18-maligen englischen Meister.

Idrissou in der Startformation

VfL-Coach Michael Frontzeck brachte in der Abwehr altbekannte Kräfte: Vor Torwart Logan Bailly verteidigten Tobias Levels, Roel Brouwers, Dante und Filip Daems. Die Doppel-Sechs bildeten zunächst Michael Bradley und Roman Neustädter, auf den Außenbahnen kamen Marco Reus und Juan Arango zum Zug. Als hängende Spitze agierte Karim Matmour. Einziger Neuzugang in der Startelf war Stoßstürmer Idrissou.

Die erste Torgelegenheit bot sich für Arango, doch sein direkt getretener Freistoß aus knapp 25 Metern strich ein ganzes Stück am Liverpooler Kasten vorbei. Doch nur eine Minute später hatten die 51.515 Zuschauer Grund zum Jubeln.

"Reds"-Innenverteidiger Daniel Ayala vertändelte den Ball zentral im Strafraum stehend. Nutznießer dieses kapitalen Schnitzers war Matmour, der die Kugel mit der Fußspitze ins linke Eck schoss.

Doppelwechsel zur Halbzeit

Der Algerier hätte kurz darauf nachlegen können, doch er trat nach einem feinen Zuspiel von Reus über den Ball. Auch Arango traf das Spielgerät nach einer Hereingabe von Idrissou nicht richtig, so dass es weit am Tor vorbei sprang. Der Venezolaner war dann Passgeber für Matmour, dessen wuchtigen Schuss Liverpools Keeper Diego Cavalieri mit einer Faust parierte.

In der Halbzeitpause wechselten Frontzeck und sein Gegenüber, Roy Hodgson, jeweils zweimal aus. Auf Seiten des VfL kam "Geburtstagskind" Christofer Heimeroth (wurde heute 29 Jahre alt) für den bis dato nahezu beschäftigungslosen Bailly ins Spiel, Thorben Marx ersetzte Bradley.

Bei Liverpool kam unter anderem Neuzugang Milan Jovanonic neu in die Partie. Die erste gute Offensivszene hatten aber erneut die Fohlen: Reus schlug den Ball zielgenau in den Strafraum auf Arango, doch dessen Direktabnahme parierte Cavalieri. In der 54. Minute schossen die Gäste das erste Mal halbwegs gefährlich aufs VfL-Tor, Joe Coles Versuch wehrte Heimeroth zur Seite ab. Danach nahmen die Borussen wieder das Heft in die Hand. Nach schöner Flanke von Idrissou landete Reus  Kopfball auf dem Tornetz.

Amoo verpasst haarscharf

Mitte der zweiten Halbzeit tauschten die Gäste fast die komplette Mannschaft aus. Auch Frontzeck brachte mit Bamba Anderson, Marcel Meeuwis und Patrick Herrmann drei frische Kräfte, die sofort neuen Schwung brachten. Herrmann setzte mit einem Steckpass Reus in Szene, doch der achtfache Torschütze der vergangenen Saison drosch die Kugel aus halbrechter Distanz über die Latte.

Kurz vor Schluss geriet der VfL-Sieg zum einzigen Mal in Gefahr, als David Amoo freistehend am Fünfmeterraum zum Kopfball kam, diesen aber Zentimeter neben das Gehäuse setzte.


Schema:

Borussia: Bailly (46. Heimeroth) - Levels, Brouwers (69. Anderson), Dante, Daems - Bradley (46. Marx), Neustädter (69. Meeuwis), Reus, Arango (88. Bäcker) - Matmour (69. Herrmann), Idrissou

Liverpool: Cavalieri (69. Gulacsi) - Johnson (60. Aurelio), Ayala, Carragher (46. Wilson), Insua (60. Darby) - Gerrard (62. Spearing), Shelvey (87. Sterling), Ince (62. Amoo), Eccleston (78. Irwin) - Cole (65. Aquilani), Dalla Valle (46. Jovanovic / 88. Suso)

Zuschauer: 51.515