München - Giovane Elber ist Brasilianer, der lange in Deutschland lebte und beim VfB Stuttgart, Bayern München und Borussia Mönchengladbach zwischen 1994 und 2005 260 Bundesligaspiele machte. Bis heute hat er intensive Kontakte nach Deutschland. Dort hat auch seine Stiftung www.giovane-elber-stiftung.de ihren Sitz, die sich für brasilianische Straßenkinder einsetzt. Bei bundesliga.de wird er in den kommenden Wochen über die WM 2014 und seine Heimat Brasilien berichten.

Eines vorab: Ich freue mich sehr auf diese WM. Und mit mir alle in Brasilien. Dass wir das bedeutendste Fußballturnier ausrichten, macht uns stolz. Trotzdem sei mir ein persönliches Wort gestattet: Wir Brasilianer sind nicht so perfekt wie die Deutschen und andere Europäer. Es wird eine brasilianische WM werden. Eine, bei der vielleicht nicht alles perfekt ist, die aber viel über Brasilien erzählt. Eine, in der viel Herz steckt. 

Geduld ist ein besonderes Wort der WM 2014. Das gilt wohl für viele Spiele, die man unbedingt gewinnen will - und ein schnelles Tor nicht gelingt. Und es gilt für alle, die zuschauen. Egal wo. Geduld braucht man: Im Straßenverkehr, am Flughafen, in Hotels und in Restaurants. Ein großer Spaß wird es dennoch, da bin ich sicher. Brasilien ist ein großes Land. 24 Mal größer als Deutschland. Reisen muss man deshalb meist mit dem Flugzeug.

Die erste Frage, die ich mir in Rio gestellt habe, als ich die Strände der Copacabana gesehen habe, war: Gehe ich zur Arbeit oder lieber an den Strand? Ein Spaß natürlich. Wer aber in Brasilien ist, sollte zum Strand und die besondere und einzigartige Atmosphäre Rios genießen. Auch, weil im Norden die Luftfeuchtigkeit drückend hoch ist.

Und man sollte Churrasco probieren. Fleischspieße. Etwas Typisches für Brasilien. Dazu eine Caipirinha. Eine! Ohne Alkohol ist Guarana Pflicht. Ein süßes, aber leckeres Fruchtgetränk. Kalt ist es am besten. Es wird viele Fanmeilen und Public Viewing geben. Oder man schaut in Kneipen und Restaurants. Wer zum Friseur will, muss sich keine Sorgen machen. Dort steht ein Fernseher. Überall steht einer.

Fußball ist in Brasilien mehr als Religion. Es ist das Thema in Brasilien. Auch für mich. 76 Spieler aus der Bundesliga und der 2. Bundesliga sind dabei. Dazu viele "alte Bekannte", auf die ich mich freue. Die arbeiten wie ich als TV-Experten oder schauen sich die Spiele an. Viele werden angesprochen, weil die Leute gerne ein Foto machen mit einem "Star". Das geht locker zu. Auch ich werde erkannt, mehr im Norden. Ich mache das gerne und freue mich darauf.

Alle Brasilianer sind sehr gespannt auf diese WM. Darauf, was die WM-Gäste über unser Land sagen. Ich hoffe, es ist viel Gutes. Brasilianer sind positive Menschen, die nie den Mut verlieren, egal wie groß die Probleme sind. Sie geben Herz und Leidenschaft. Sie sprechen gerne über Fußball. Und, wir sind gerne Gastgeber. 

Trotzdem wollen wir gewinnen. Unser Team gehört für mich zu den Top-Favoriten. Neymar kann zum Spieler des Turniers werden. Dazu die deutsche Elf, vor der alle großen Respekt haben. Wenn es um ein Überraschungsteam geht, glaube ich an Belgien. Eine Elf ohne große Turniererfahrung, aber mit vielen guten jungen Spielern. Das deutsche Team ist für alle ein extrem schwerer Gegner. Ich bin sicher, die Deutschen sind auch dieses Mal eine schlagkräftige Turniermannschaft, die viel zu bieten hat - und gewinnen kann.

Jetzt kann es losgehen. Ein herzliches Willkommen in Brasilien. Es wird eine schöne und besondere WM. Ein Fußballfest.

Ihr Giovane Elber