Hoffenheim - In Ghana gilt Isaac Vorsah als Volksheld und wurde dort 2007 sogar als bester Abwehrspieler gewählt. Nach einer guten WM hat ihn ein schwerer Schicksalsschlag zurückgeworfen, aber jetzt scheint er sich wieder gefangen zu haben: Am 2. Spieltag schoss er in nahezu letzter Minute das Siegtor für Hoffenheim gegen Aufsteiger St. Pauli.

Das ist Grund genug, Isaac Vorsah einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. bundesliga.de präsentiert Wissenswertes und Interessantes über den ghanaischen Abwehrspieler.

Karriere

Isaac Vorsah wurde am 21. Juni 1988 in der ghanaischen Hauptstadt Accra geboren. In der Jugend spielte er für den Oscar FC, den FCM Maamobi und die Gamba All Blacks. Letzterer war auch sein erster Club als Aktiver, für den er auch in Ghanas Premier League auflief. 2007 spielte er zunächst bei Asante Kotoko, von dort wechselte er zu 1899 Hoffenheim. 2007 wurde Vorsah erstmals zu einem Freundschaftsspiel zwischen Ghanas A-Nationalmannschaft und Senegal eingeladen, im Februar 2009 gab Vorsah sein Debüt in Ghanas Nationalmannschaft beim 2:2 gegen Ägypten. Danach erhielt er mehrere Einsätze in der WM-Qualifikation und nahm 2010 an der Afrika-, sowie der Weltmeisterschaft mit Ghana teil.

1899 Hoffenheim

Im Januar 2007 wechselte Vorsah zunächst von den Gamba All Blacks zu Asante Kotoko, einem der erfolgreichsten Vereine Ghanas. Dort machte er durch beeindruckende Leistungen von sich reden. Nach nur sechs Monaten wurde er im Sommer an 1899 Hoffenheim ausgeliehen. Die Verantwortlichen zogen am 1. April 2008 eine Kaufoption, die Vorsah zunächst bis 2011 an den Verein binden sollte. Noch vor der WM 2010 verlängerte der Spieler seinen Vertrag bis 2014. "Ich möchte mich in einem optimalen Umfeld weiter positiv entwickeln. Hoffenheim bietet mir alle Voraussetzungen dafür", erklärte er anschließend seine Entscheidung.

Erfolge und Auszeichnungen

Isaac Vorsah gilt als großes Defensivtalent. In seiner Heimat Ghana wurde er 2007 zum zweitbesten Defensivspieler des Landes - hinter Sieger Michael Essien - gewählt. 2008 gelang ihm mit 1899 Hoffenheim der Aufstieg in die Bundesliga. Im Januar 2010 nahm Vorsah mit der Nationalmannschaft am Afrika-Cup teil. Ghana überzeugt und schlägt Burkina Faso, Angola und Nigeria. Erst im Finale müssen sich die "Black Stars" Ägypten geschlagen geben. Ghana feiert dennoch und freut sich auf die WM in Südafrika. Als bestes afrikanisches Team scheitert Ghana allerdings im Viertelfinale an Uruguay. 2:4 lautet das Ergebnis nach Elfmeterschießen.

Spielweise

"Bei seinen Gegenspielern ist der robuste Innenverteidiger gefürchtet. Doch nicht etwa wegen einer überharten Spielweise, vielmehr ist es das hervorragende Zweikampfverhalten des Ghanaers, das den gegnerischen Angreifern Kopfzerbrechen bereitet. Vorsah findet die Balance zwischen Zweikampfhärte und sportlicher Fairness, benötigt nur selten ein Foulspiel, um seinen Gegner zu stoppen. Vorsahs große Stärke neben seinem Zweikampfverhalten ist seine Vielseitigkeit", ist auf Hoffenheims Homepage zu lesen. Trainer Ralf Rangnick sieht in Vorsah einen defensiven Mittelfeldspieler, er selbst spielt lieber in der Innenverteidigung. Und wenn Not am Mann ist "springt er schon mal als Rechtsverteidiger in die Bresche".

Verletzungspech

Das letzte Hinrundenspiel der Saison 2007/08 gegen die SpVgg Greuther Fürth war für Vorsah doppelt schmerzhaft. Nicht nur, dass Hoffenheim die Partie 1:4 verlor, der Defensivspieler riss sich außerdem das vordere Kreuzband im rechten Knie und musste sechs Monate pausieren. Ende Oktober 2008 brach sich Vorsah im Bundesliga-Spiel gegen den Karlsruher SC das Nasenbein und musste schon vor dem Pausenpfiff ausgewechselt werden. Ende November trug Vorsah im Spiel gegen Arminia Bielefeld dann eine schützende Maske (siehe Foto). Im Februar 2010 riss sich Vorsah gegen Hertha BSC das Innenband im linken Knie. Zur WM war er aber rechtzeitig wieder fit.

Familie und Freunde

Für Vorsah ist die Familie das Wichtigste, er hat drei Brüder (von denen einer auf tragische Weise ums Leben gekommen ist) und zwei Schwestern, zu denen er ein inniges Verhältnis hat. Eine weitere wichtige Bezugsperson in seinem Leben ist sein Mannschaftskamerad und Freund Prince Tagoe (Foto). Als dieser 2009 zu Hoffenheim wechselte, ließ Vorsah ihn bei sich in Heidelberg wohnen und war für ihn da, als Tagoe wegen eines Herzproblems um seine Karriere bangte. "Isaac ist während der schweren Zeit für mich wie ein Bruder geworden", sagte Tagoe einmal. Und revanchierte sich, indem er Vorsah nach dem Innenbandriss psychisch wieder aufbaut. Als Vorsahs Bruder starb, blieb Tagoe gemeinsam mit ihm in Ghana bei seiner Familie, bis es ihm wieder besser ging.

Tragischer Todesfall

Isaac Vorsah musste im Sommer 2010 einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen: Sein jüngster Bruder Joshua ist nach einer Party auf tragische Weise ums Leben gekommen. Offiziell lautete die Diagnose "Lebensmittelvergiftung", der ghanaische Rundfunksender "Peace FM" berichtete jedoch, er könnte Opfer eines Giftanschlags geworden sein. Dabei wurden auch Vermutungen laut, dass der Anschlag Isaac hätte gelten sollen, denn er war auch zu dieser Party eingeladen, dann aber nicht erschienen. "Es war ein Mordanschlag. Die Wahrheit ist: Jemand hat ihm Gift in sein Getränk getan. Daran ist er gestorben", sagte Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick gegenüber der "BILD".

Wichtige Stütze für die Nationalmannschaft

Sein Debüt für die "Black Stars" feierte Vorsah mit Beginn der letzten Gruppenphase der Qualifikation zur WM 2010. Laut fifa.com war er beim Afrika-Cup einer der besten Spieler, ihm werden sogar "heldenhafte Abwehrleistungen für die 'Black Stars'" zugesprochen. Dabei verpasste er keine Spielminute für Ghana und erwies sich als wichtige Stütze des Teams. Auch zur WM in Südafrika spielte Vorsah eine wichtige Rolle und gehörte beim Auftaktsieg gegen Serbien zu den Besten der "Black Stars". Wegen Knieproblemen setzte er gegen Australien aus, spielte dann aber im letzten Gruppenspiel gegen Deutschland wieder: "Isaac wurde gegen Australien geschont, weil wir wussten, dass das Spiel gegen Deutschland das wichtigste sein würde", erklärte Trainer Milovan Rajevac.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Isaac Vorsah gitl als großes Defensivtalent und sieht sich selbst als Abwehrspieler. Für Hoffenheim hat er aber auch schon ins Tor getroffen: Im August 2007 spielte er erstmals für Hoffenheim um Punkte, gegen Wehen Wiesbaden in der 2. Bundesliga. Und versenkte gleich beim Debüt eine Ecke von Sejad Salihovic. Drei Jahre später, am 2. Spieltag der Saison 2010/11, schoss Vorsah in der Partie gegen den FC St. Pauli in der 87. Minute - wieder nach einem Eckball von Salihovic -das Siegtor, sein zweiter Treffer für die TSG. Ein Torjäger wird er wohl nicht, aber sein Mannschaftskollege Josip Simunic traut ihm eine große Zukunft zu: "Wenn er so weitermacht, wird er einer der besten Innenverteidiger in Europa."

Volksheld in Ghana

Vorsahs Berater Djuro Ivanisevic erklärte im Interview mit "11Freunde", dass der Hype um den Nationalspieler in Ghana während und nach der WM sehr groß wurde: "Isaac hat während der WM zwei Mal seine Telefonnummer wechseln müssen, weil er ständig angerufen wurde. Irgendwann rief er mich an und sagte: 'Djuro, ich kann nicht mal einkaufen gehen, ohne dass mich gleich hunderte Menschen belagern. Das ist der Wahnsinn hier.'" Der Ruhm hat aber auch seine Schattenseite: Laut Ivanisevic gibt es in Ghana viele Neider: "Die Nationalspieler sind dauernd von Menschen umgeben, die sich an die Fußballer hängen wollen, die nach Geld fragen und so weiter."

Isabell Groß