Ghana im Porträt

Geschichte des Fußballs in Ghana:

Wie in den meisten ehemaligen Kolonialstaaten waren europäische Seefahrer und Händler für die Anfänge des Fußballs in Ghana verantwortlich. Da die Briten vornehmlich die Küstenstädte im Süden des Landes kolonisierten, wurde der erste Verein auch dort gegründet: In Accra meldete ein Schuldirektor 1903 seine Fußball begeisterten Schüler als Team Excelsior. Es dauerte aber doch einige Jahre, bis das Spiel auch den Norden des Landes eroberte. Mit der Unabhängigkeit Ghanas 1957 und der Gründung einer ghanaischen Liga folgte dann der Aufstieg zu einer der besten Mannschaften Afrikas - sowohl bei den Herren, den Damen als auch den Junioren.

WM-Geschichte:

Star und Trainer:

Ein Bundesliga-Spieler ist auf dem Platz der Denker und Lenker der "Black Stars": Schalkes Kevin-Prince Boateng. Er bringt die nötige Härte und Disziplin mit, um das Rudel zusammenzuhalten und zu führen. Nationalcoach Kwesi Appiah ist international eher ein unbeschriebenes Blatt. Seine aktive Karriere startete und beendete er in Ghana und auch als Trainer hat er sein Land nie verlassen. Nach Posten als U23- und Co-Trainer kam als "Chef" dann der große Erfolg. Als erster Ghanaer führte er die Nationalmannschaft zu einer WM. Seine Zukunft ist auf dem Papier übrigens nicht vom Abschneiden in Brasilien abhängig, denn der Vertrag wurde frühzeitig bis 2016 verlängert. Für afrikanische Verhältnisse ein eher ungewöhnliches Vorgehen eines Verbandes.

Ghana und die Bundesliga: