Die einen haben vier Mal hintereinander verloren, die anderen sechs Mal in Folge keinen "Dreier" eingefahren.

Böse Zungen könnten jetzt behaupten, dass es ein Duell (Sa., ab 18 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) auf Augenhöhe ist, aber die Borussia-Clubs Mönchengladbach und Dortmund haben in dieser Saison schon bewiesen, dass sie es besser können als zuletzt gezeigt.

Nur ein Sieg zählt

Es ist also keinesfalls eine Phrase, wenn Gladbachs Trainer Michael Frontzeck von "einem wichtigen Spiel" spricht. Ein Sieg würde beiden Seiten gut zu Gesicht stehen und eigentlich gibt es in der momentanen Phase eigentlich keine Alternative.

"Abgesehen davon, dass für uns jedes Spiel wichtig ist: Es geht darum, die Weichen für die nächsten Wochen zu stellen. Die Dortmunder können das auch – und genau darin liegt die Brisanz der Partie", so Frontzeck.

Gladbach bezieht Trainingslager

Um sich gewissenhaft auf die Partie vorzubereiten, belegten die Gladbacher ein Kurztrainingslager im niederländischen Tegelen. "Wir wollen die Mannschaft beisammen haben, konzentriert trainieren und in aller Ruhe viele Gespräche führen", begründete Frontzeck diese Maßnahme. "Wir wollen dem Spiel allerdings keinen Endspielcharakter, den es ja auch nicht hat, verpassen."

Kein Trainingslager, aber eine "sehr intensive Trainingswoche mit einem fast kompletten Kader" erlebte Jürgen Klopp mit seinen "Schwarzgelben". Mit Ausnahme des Langzeitverletzten Sebastian Kehl sind in Dortmund alle Mann an Bord. Tinga und Lucas Barrios haben ihre Blessuren, die sie zu Wochenbeginn behinderten, auskuriert.

Klopp optimistisch

Zumindest gute Nachrichten für den BVB nach vielen schlechten Ereignissen in den vergangenen Spielen. "Wir sind von der Qualität unserer Mannschaft nach wie vor überzeugt", so Klopp, "und wir müssen den Glauben an das große Ganze aufrecht erhalten. Es ist besonders wichtig, in einer solchen Situation Ruhe zu bewahren."

Das gilt wohl für beiden Seiten...