München - Für die Stars des FC Barcelona ist es ein lockerer Saison-Aufgalopp, für Bayern München bereits der letzte Härtetest vor dem Pflichtspiel-Auftakt - allerdings ohne Superstar Franck Ribery.

Die Verletzung, die sich der Franzose am Sonntag im Training zuzog, ist doch schlimmer als befürchtet. Ribery muss wegen einer Kapselverletzung im linken Sprunggelenk nun fünf Tage lang einen Gips tragen.

Beim DFB-Pokalspiel in Braunschweig am kommenden Montag (1. August) wird der 28-Jährige definitiv fehlen, der Bundesligastart am 7. August gegen Borussia Mönchengladbach ist zumindest gefährdet.

Kräftemessen mit den europäischen Größen

Ohne Ribery, der in einer Woche wieder ins Training einsteigen soll, geht es für den deutschen Rekordmeister beim eigenen Turnier gegen hochkarätige Konkurrenz in erster Linie darum, seine Form zu finden und die zuletzt wackelige Abwehr zu stabilisieren. Im Halbfinale des Audi-Cups trifft der FC Bayern am Dienstag auf den italienischen Meister AC Mailand.

Dabei kommt es zum Wiedersehen mit Ex-Kapitän Mark van Bommel. Im zweiten Spiel der Veranstaltung in der Münchner Allianz Arena stehen sich Champions-League-Sieger FC Barcelona, bei dem Weltfußballer Lionel Messi fehlen wird, und der SC Internacional Porto Alegre gegenüber. Die Finalspiele finden am Mittwoch statt.

"Vor niemandem verstecken"

"Wir müssen jetzt sehen, wie weit wir wirklich sind", sagte Torjäger Mario Gomez vor der Generalprobe. Dies gilt vor allem für die Abwehr um Hoffnungsträger Jerome Boateng. Der kürzlich verpflichtete Innenverteidiger hat derzeit noch Trainingsrückstand. Ein Duell der ungleichen Brüder Jerome und Kevin-Prince Boateng vom AC Milan, fällt aus, da Bayern-Coach Jupp Heynckes seinen Neuzugang noch schont (erst in den Finalspielen soll Boateng dann auflaufen). Der 22-Jährige soll der anfälligen Münchner Defensive aber möglichst schnell wieder zu alter Stärke verhelfen.

"Ich freue mich riesig darauf, gegen Mannschaften wie den FC Barcelona anzutreten. Jetzt spiele ich beim FC Bayern, einem der größten Clubs der Welt, und möchte mich mit diesen Vereinen messen. Wir brauchen uns vor niemandem zu verstecken", sagte der Nationalspieler vor seiner Premiere in der Allianz Arena.

Van Bommel rechnet mit Meisterschaft

Für Ex-Kapitän van Bommel wird es eine emotionale Rückkehr nach München. Der 34-Jährige, der im Januar zu Milan gewechselt war, wird am Dienstag bei den Bayern offiziell verabschiedet. Er habe ein "bisschen Angst davor. Es wird schwierig, die Tränen zu unterdrücken", sagte der Niederländer, der den FC Bayern immer noch im Herzen trägt und seinem Ex-Club nach einer titellosen Saison wieder den Sprung nach oben zutraut. Der FC Bayern werde "auf jeden Fall" Deutscher Meister.

Für den Großangriff auf möglichst drei Titel versucht Trainer Jupp Heynckes jedoch seit Wochen, die im vergangenen Jahr sehr durchlässige Bayern-Abwehr zu stärken. Dazu wurden Torhüter Manuel Neuer, Boateng und Rafinha verpflichtet. "Es muss wieder schwer werden, gegen uns ein Tor zu erzielen - wie in vielen großen Epochen", sagte Heynckes.