Karim Bellarabi (l.) liefert eine sehenswerte Leistung bei seinem Debüt im DFB-Dress ab, über die 90 Minuten hat er einige Chancen
Karim Bellarabi (l.) liefert eine sehenswerte Leistung bei seinem Debüt im DFB-Dress ab, über die 90 Minuten hat er einige Chancen

Lichtblick im DFB-Team: Lob für Debütant Bellarabi

Köln - Trotz seines guten Debüts in der deutschen Nationalmannschaft war die Gefühlswelt von Karim Bellarabi am Samstagabend sehr gemischt: Einerseits spielte er sehr auffällig und war stolz auf seine Premiere, andererseits haderte er mit seinen vergebenen Chancen und der historischen Niederlage des DFB-Teams.

Lob von Löw und den Kollegen

Immerhin seiner Mutter konnte Bellarabi noch eine große Freude machen. "Meiner Mama schenke ich mein erstes Nationaltrikot, darüber wird sie sich sehr freuen. Schließlich ist sie mitverantwortlich dafür, dass ich für Deutschland spiele", sagte der 24-Jährige mit süß-saurer Miene nach seinem Länderspieldebüt (DFB-Stars in der Einzelkritik).

"Es tut mir leid für die Mannschaft. Ich hätte mindestens zwei Tore machen müssen", sagte der offensive Mittelfeldspieler selbstkritisch und niedergeschlagen zugleich angesichts seiner vier guten Chancen in der 38., 68., 79. und 87. Minute (Bilder des Spiels).