Ausnahmetalent Toni Kroos hat Horst Hrubesch mit einem Traumtor einen gelungenen Einstand als Interimstrainer der deutschen U21-Fußballer beschert.

Der Mittelfeldspieler von Meister Bayern München erzielte beim 1:0 (0:0) der deutschen Junioren gegen den Nachwuchs von Weltmeister Italien mit einem sensationellen Schuss aus 25 Metern den Siegtreffer. Damit sicherte der 18 Jahre junge Kapitän dem deutschen Nachwuchs auch einen gelungenen Jahresabschluss sowie ein gutes Ergebnis im ersten Härtetest für die EM im Juni 2009 in Schweden.

Fährmann feiert Debüt

Ob der etatmäßige U20-Coach Hrubesch den ältesten Junioren-Jahrgang dort betreuen wird, entscheidet sich bis zum Jahresende. Der Europameister von 1980 gilt wie U19-Trainer Heiko Herrlich als Kandidat für eine interne Regelung. DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hatte allerdings auch eine externe Lösung für die Nachfolge des vor rund zwei Wochen wegen "unterschiedlicher Auffassungen" entlassenen Dieter Eilts als möglich bezeichnet.

Vor 12.845 Zuschauern in Osnabrück gab im Tor überraschend Ralf Fährmann sein Debüt für die U21. Der Schalker Schlussmann stand für seinen leicht angeschlagenen Club-Kollegen Manuel Neuer in der Anfangsformation. In der ersten Hälfte zeigte das deutsche Team einige Unsicherheiten. Die Gastgeber bewegten sich viel zu wenig, schienen körperlich und spielerisch unterlegen und offenbarten zudem Abstimmungsprobleme.

Weitere Chancen

In dieser Phase hatte die Hrubesch-Elf Glück, dass die Italiener zu verspielt agierten und auf dem Weg zum Tor keinerlei Zielstrebigkeit zeigten.

Dass Deutschland nach einer halben Stunde ins Spiel kam, lag daran, dass nun auch Kroos ins Spiel fand. Mit einem abgefälschten 20-Meter-Schuss an die Querlatte setzte der beste Spieler der U17-WM 2007 ein erstes Ausrufezeichen und krönte seine Leistung mit einem unhaltbaren Rechtsschuss in den Winkel direkt nach der Pause.

Nun war die DFB-Elf besser im Spiel, verpasste aber durch Sandro Wagner (MSV Duisburg, 55.) und Jerome Boateng (Hamburger SV, 65.) den zweiten Treffer. Glück hatten die deutschen Junioren allerdings eine Viertelstunde vor Schluss, als der Italiener Alessio Cerci aus zwei Metern nur den Pfosten traf.