Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten 1. FC Nürnberg im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichter-Assistenten mit einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro belegt.

In der 78. Minute des Bundesliga-Meisterschaftsspiels zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart am 6. Februar 2010 in Nürnberg wurde aus dem Nürnberger Zuschauerblock ein Feuerzeug auf das Spielfeld geworfen, das den Schiedsrichter-Assistenten nur knapp verfehlte.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.