Bei seiner Vorstellung am Mittwochmittag (26. Mai) versprach Neuzugang Theofanis Gekas , dass er möglichst viele Tore für Eintracht Frankfurt schießen möchte.

Mit seinen Treffern will er dazu beitragen, dass die Eintracht die zurückliegende erfolgreiche Saison noch einmal toppen kann. Der griechische Nationalspieler verriet außerdem, dass er gerne gemeinsam mit seinem Landsmann Ioannis Amantidis, mit dem er sich im Übrigen ausgezeichnet versteht, auf Torejagd gehen möchte.

Mit Griechenland mindestens ins Viertelfinale

Angesprochen auf seine Beweggründe für den Wechsel nach Frankfurt, gab der am Sonntag 30 Jahre alt gewordene Stürmer an, dass sowohl Trainer Michael Skibbe eine große Rolle gespielt hat wie auch die positiven Gespräche mit dem Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen. Skibbe hatte ihn bereits von Bochum nach Leverkusen geholt und hat ihn auch davon überzeugen können von Berlin nach Frankfurt zu wechseln.

Nach der Pressekonferenz setzte sich Gekas sofort wieder ins Flugzeug und flog zurück zum Trainingslager der griechischen Nationalmannschaft. Nach einer kurzen Trainingspause, nachdem ihn gestern ein Mitspieler unglücklich am Fuß getroffen hat, wird er bald wieder voll mittrainieren können. Mit der griechischen Nationalmannschaft strebt er bei der WM in Südafrika das Viertelfinale an.

Nach dem Ausscheiden hat er noch drei Wochen Urlaub und wird dann zu seinen neuen Kollegen bei der Eintracht stoßen. Auch das Geheimnis um seine Rückennummer wurde gelüftet. Gekas erhält das Trikot mit der Rückennummer 21.