Berlin - Werner Gegenbauer bleibt Präsident von Hertha BSC. Auf der emotionsgeladenen Mitgliederversammlung am Dienstagabend wählten die Hertha-Fans den Unternehmer trotz des zweiten Abstieges unter seiner Regie für vier weitere Jahre ins Amt. Auf 2775 abgegebenen Wahlzetteln stimmten 73,2 Prozent der Fans für Gegenbauer und verhalfen dem Club-Boss einen Tag nach seinem 62. Geburtstag zur absoluten Mehrheit. Diese hatte Gegenbauer als Bedingung für eine weitere Amtsperiode gestellt.

"Ich nehme die Wahl gerne an und bedanke mich für dieses tolle Votum", sagte Gegenbauer. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Für die Zweitliga-Spielzeit 2012/13 plant der Hauptstadt-Club mit einem Spieleretat in Höhe von 13 Millionen Euro statt wie in der abgelaufenen Saison mit 27 Millionen Euro. Die Ligazugehörigkeit ist noch immer nicht ganz sicher. Ob der Verein die Wertung des Relegations-Rückspiels bei Fortuna Düsseldorf (2:2) doch noch vor dem Schiedsgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) anficht, soll in den kommenden Tagen verkündet werden.