Fast 50 Jahre ist es her, dass Schalke 04 im Europapokal der Landesmeister schon einmal auf Atletico Madrid getroffen ist.

Im März 1959 gewannen die Spanier im San-Bernabeu-Stadion 3:0 gegen die Königsblauen, die beim Rückspiel in der Glückauf-Kampfbahn nur zu einem 1:1 kamen. Im Halbfinale scheiterte Atletico dann am Lokarivalen Real, der auch den Titel gewann.

Neun Mal spanischer Meister

Mehr Erfolg hatte der Club Atletico de Madrid S.A.D., der ein Jahr früher als Schalke gegründet wurde, im Europacup der Pokalsieger, den er 1962 gewann.

Zudem stehen auf dem Briefbogen des früheren Clubs von Bernd Schuster ein Weltpokalsieg (1974) und jeweils neun spanische Meisterschaften und Pokalsiege. Hauptaktionär des Vereins ist die Familie Gil um den verstorbenen ehemaligen Präsidenten Jesus Gil y Gil.

Vier Stars im Kader

Der Vorjahresvierte der Primera Division gilt als eine der stärksten Mannschaften in der Qualifikation. Zu den Topstars im Kader des mexikanischen Trainers Javier Aguirre zählen die Angreifer Sergio "Kun" Aguero und Diego Forlan sowie der ehemalige Hamburger Tomas Ujfalusi, der im Juli vom AC Florenz zu Atletico gewechselt ist, und der niederländische EURO-Teilnehmer John Heitinga in der Verteidigung.

Zudem hat Madrid in diesem Sommer den französischen Stürmer Florent Sinama Pongolle, Frankreichs Nationaltorwart Gregory Coupet und den brasilianischen Mittelfeldspieler Paulo Assuncao verpflichtet.