Kurz vor Transferschluss hat die Fußball-Stadt Manchester am Montag für Paukenschläge in England und einen Rekord gesorgt.

Meister und Champions-League-Sieger Manchester United verpflichtete nicht ganz unerwartet den bulgarischen Stürmerstar Dimitar Berbatow von Ligacup-Sieger Tottenham Hotspur und investierte Medienberichten zufolge umgerechnet 38 Millionen Euro in den ehemaligen Leverkusener Bundesliga-Legionär. Der 27-Jährige unterschrieb laut ManU einen Vierjahresvertrag.

DCity gelingt ein Coup

ieser Deal wurde von ManUniteds Stadtrivale Manchester City übertroffen. Die "Citizens", die vor der Übernahme durch die Abu Dhabi United Group for Development and Investment ADUG stehen, verpflichteten den brasilianischen Nationalspieler Robinho vom spanischen Meister Real Madrid für geschätzte 40 bis 42 Millionen Euro und stachen damit auch den FC Chelsea aus.

Der Club des deutschen Nationalmannschaftskapitäns Michael Ballack hatte sich wochenlang vergeblich um den Stürmer, der von City ebenfalls für vier Jahre verpflichtet wurde, bemüht.