Der erste Spieltag der Bundesliga hat schon immer seine eigenen Geschichten geschrieben. Ein Blick in die Vergangenheit offenbart Interessantes wie Kurioses.

bundesliga.de hat ein paar Fußnoten zum Saisonaufakt zusammengefasst.

  • 30 Mal gewann der künftige Deutsche Meister am 1. Spieltag. Lediglich sieben Mal, also in knapp 16 Prozent aller Fälle, kassierte der "designierte" Titelträger eine Auftaktpleite

  • Der VfB Stuttgart und der FC Bayern München waren in der Bundesligageschichte am häufigsten nach dem 1. Spieltag auf dem "Platz an der Sonne", jeweils sechs Mal

  • Von den aktuellen Bundesligisten standen nur der VfL Wolfsburg, der VfL Bochum, Energie Cottbus und selbstverständlich 1899 Hoffenheim nie nach dem ersten Wochenende auf Platz 1

  • Fünf Mal wurde in der Bundesligageschichte der Tabellenführer nach dem 1. Spieltag auch Meister

  • Nur vier Mal stieg der Auftaktbeste zum Saisonende allerdings ab

  • Ebenfalls vier Mal stand der spätere Deutsche Meister gleich zu Saisonstart auf einem Abstiegsplatz; zwei Mal war dies der VfB Stuttgart (1991/92 und 2006/07, beide Male sogar Letzter)

  • Die magerste Torausbeute zum Ligastart gab es 1965/66: Es fielen nur 18 Tore. Allerdings gab es kein torloses Spiel, vier Teams mühten sich zu einem 1:0-Sieg

  • Die meisten Tore an einem 1. Spieltag schoss Klaus Fischer 1971 im Niedersachsenstadion. Beim 5:1-Auswärtscoup des FC Schalke 04 in Hannover netzte Fischer gleich vier Mal ein

  • Den Rekord für den höchsten Auswärtssieg zum Ligaauftakt hat der FC Bayern München inne. Der Rekordmeister gewann 1972 mit 5:0 bei Rot-Weiß Oberhausen, begünstigt durch einen Dreierpack von Gerd Müller

  • Am 1. Spieltag der Saison 1974/75 gab es den tiefsten Fall eines Teams in der Bundesligageschichte: Der FC Bayern, der den Titel von 1972 bis 1974 holte, trat bei den Offenbacher Kickers an. Beckenbauer, Uli Hoeneß und Karl-Keinz Rummenigge gingen mit 0:6 unter. Das war der höchste Sieg und gleichzeitig die höchste Niederlage an einem 1. Spieltag in der Bundesliga