Köln - "Ja, is' denn heut' scho' Weihnachten?" Noch nicht ganz, aber die Fans der Bundesliga dürfen sich in den kommenden Wochen durchaus so fühlen wie Franz Beckenbauer in seinem legendären TV-Spot. Denn die Bundesligisten ziehen noch einmal voll an und verwöhnen die Zuschauer bis Weihnachten mit Fußball, Fußball, Fußball. bundesliga.de zeigt, wie bombastisch der Jahresendspurt wird.

Mit dem 1:0-Sieg bei Europameister Spanien hat die deutsche Nationalmannschaft ihr Länderspieljahr erfolgreich zu Ende gebracht. Erst am 29. März 2015 versammelt Bundestrainer Jogi Löw seine Jungs wieder zur EM-Qualifikation. Bis dahin heißt es für Mario Götze, Mats Hummels und Co. aber nicht etwa Beine hoch und entspannen, sondern volle Konzentration auf die wohl schönste Zeit des Jahres.

Nur fünf fußballfreie Tage bis Weihnachten

Am Freitag starten mit den Partien VfL Bochum gegen VfR Aalen und 1. FC Heidenheim gegen SV Sandhausen (ab 18:15 Uhr im Liveticker) die absoluten Vollgas-Wochen. Bis zum letzten Montagsspiel der 2. Bundesliga vor der Winterpause zwischen RB Leipzig und dem TSV 1860 München am 22. Dezember zählt der Kalender ab Freitag genau 32 Tage - und an 27 davon wird gekickt. Ob in den beiden deutschen Top-Ligen, der Champions League oder der Europa League, es geht Schlag auf Schlag. Für Deutschlands internationale Vertreter bedeutet das nicht weniger als acht Spiele in viereinhalb Wochen.

Vor allem in der Bundesliga und der 2. Bundesliga ist es dabei so spannend wie nie. Im Unterhaus trennen den überraschenden Tabellenführer FC Ingolstadt und Eintracht Braunschweig auf Platz acht nur sieben Punkte. Eine Etage weiter oben sieht es nicht viel anders aus. Zwar hat der FC Bayern München ein kleines Polster auf die direkten Verfolger VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach, doch die halbe Liga kämpft um die internationalen Plätze. Klar, dass der Spielplan da auch noch den ein oder anderen Leckerbissen am Start hat.

Highlights am laufenden Band

Bereits am Freitag kommt es zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem SV Darmstadt zu einem echten Kracher in der 2. Bundesliga, den vor der Saison wohl nur die kühnsten Experten auf dem Schirm hatten. Doch der Aufsteiger mischt mit erfrischendem Offensivfußball (20 Tore) die Liga auf und grüßt in der Tabelle von Platz 3 direkt vor den Roten Teufeln. Auch die Partie zwischen Ingolstadt, dem bislang heißesten Team der Saison, und dem FC St. Pauli am 18. Spieltag garantiert tolle Atmosphäre. Denn bei diesem Duell reizt nicht nur die Tabellensituation, sondern auch die Konstellation aufstrebender Newcomer gegen Traditionsclub.

In der Bundesliga hingegen ist es fast unmöglich, einzelne Partien hervorzuheben, das haben uns die vergangenen Wochen gezeigt. Jeder kann jeden Gegner schlagen. Sei es der für unmöglich gehaltene Absturz der Dortmunder Borussia auf Platz 18, die beeindruckenden Auftritte der beiden Aufsteiger SC Paderborn und 1. FC Köln oder das unfassbare 5:4 zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart: Die Bundesliga macht ihrem Ruf als ausgeglichenste Liga Europas alle Ehre und produziert auch in dieser Runde wieder verrückte Geschichten am Fließband.

Entscheidungen in Europa

Doch nicht nur in den hiesigen Stadien rollt die Kugel kurz vor dem Jahreswechsel, auch international stehen die entscheidenden Spieltage der Gruppenphase an. Während die Bayern und Dortmund das Achtelfinalticket der Königsklasse bereits in der Tasche haben, können auch Bayer Leverkusen und der FC Schalke 04 mit breiter Brust in die finalen Partien gehen. In der Europa League sind die Aussichten ebenfalls glänzend. Läuft alles nach Plan, ziehen Gladbach und Wolfsburg am nächsten Donnerstag ins Sechzehntelfinale ein.

Die Fans dürfen sich also auf pickepackevolle Fußball-Wochen freuen. Insgesamt 10.800 Minuten rollt der Ball mit deutscher Beteiligung. Und dann, ja dann is’ auch scho’ Weihnachten.

Thomas Ziemann