Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth greift im Abstiegskampf der Bundesliga nach dem letzten Strohhalm und trennt sich von Trainer Mike Büskens: 180 Tage nach der lange ersehnten Premiere des Traditionsclubs in der Erstklassigkeit hat der Tabellenletzte seinen Aufstiegshelden entlassen. Dies bestätigte der Verein auf einer Pressekonferenz am Mittwochabend.

Nach der 0:1-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf liegt der Aufsteiger mit zwölf Punkten vier Zähler hinter dem Relegationsplatz 16. In 22 Ligaspielen hat Fürth nur zwei Siege gefeiert - auswärts in Mainz (1:0) und auf Schalke (2:1).

Hack: "Neue Impulse geben"



"Weil wir wissen was wir Mike Büskens zu verdanken haben, war es eine Entscheidung die uns sehr schwer gefallen ist", sagte Präsident Helmut Hack: "Wir haben nach wie vor eine Chance die Klasse zu erhalten. Deshalb wollen wir versuchen der Mannschaft neue Impulse zu geben."

Neben Mike Büskens wird auch Co-Trainer Mirko Reichel freigestellt. Übergangsweise übernehmen U23-Trainer Ludwig Preis und der sportliche Leiter Rouven Schröder die Arbeit an der Seitenlinie. "Dies ist nur eine Interimslösung, bis wir einen neuen Cheftrainer haben", sagte Schröder. Martin Meichelbeck, Leiter Lizenzbereich, ergänzte: "Höchste Priorität hat nun die Partie gegen Bayer 04 Leverkusen. Wir wollen am Sonntag ein erfolgreiches Spiel abliefern und uns im Kampf um den Relegationsplatz zurückmelden."

Vierte vorzeitige Entlassung



Büskens war in Fürth beim Aufstieg im vergangenen Mai noch wie ein Messias gefeiert worden. Der gebürtige Düsseldorfer, der auf dem Feld ein zuverlässiger Arbeiter und als Trainer stets ein Freund ehrlicher Worte war, verlieh der Fürther Mannschaft seit seiner Amtsübernahme im Dezember 2009 immer mehr Profil.

Er verpasste 2011 den Aufstieg nur knapp und erzwang ein Jahr später gemeinsam mit einer kompakten und zuverlässigen Mannschaft den in Franken so lange ersehnten und häufig so knapp verfehlten Aufstieg.

Mit der Beurlaubung von Büskens ist die vierte vorzeitige Trennung von einem Trainer in der laufenden Bundesliga-Saison perfekt. Zuvor mussten bereits Huub Stevens in Schalke, Markus Babbel in Hoffenheim und Felix Magath in Wolfsburg ihre Trainerstühle räumen.


Steckbrief Ludwig Preis



Geburtsdatum: 11.11.1971
Geburtsort: Passau
Stationen: seit 01/2013 SpVgg Greuther Fürth U23 (Vertrag bis 06/2015)
09/2010 - 12/2012 SC Eltersdorf
07/2010 - 08/2010 Baiersdorfer SV
02/2006 - 06/2010 TSV Neustadt/Aisch
07/2003 - 06/2005 1. SC Feucht (Co-Trainer)