Frankfurt/Main - Christian Lell von Hertha BSC wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit gegen den Gegner nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung und wegen Schiedsrichter-Beleidigung mit einer Sperre von fünf Pflichtspielen belegt.

Lell hatte in der Nachspielzeit des Berliner Bundesliga-Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf am 15. Mai 2012 seinen Gegenspieler Assani Lukimya-Mulongoti angespuckt und nach Spielschluss den Unparteiischen Wolfgang Stark beleidigt. Diesen Vorwurf hatte der Spieler in seiner jüngsten Einlassung beim Sportgericht auch nicht mehr bestritten, was als Geständnis gewertet wurde.