Packende Spiele und in jedem Spiel mindestens ein Tor - das war der 18. Spieltag. bundesliga.de präsentiert die Trainerstimmen.

Werder Bremen - Arminia Bielefeld 1:2 (1:1)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir waren einfach nicht gut genug. Wir haben zu wenig gezeigt. Es war zwar viel Bewegung in unserem Spiel. Leider ohne Tempowechsel. Wir haben den Gegner einfach nicht gestört."

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): "Der Sieg war unter dem Strich verdient. Wir haben bedingungslos gekämpft und leidenschaftlich gespielt. Jetzt hört endlich das Gerede darüber auf, wie lange wir auswärts nicht mehr gewonnen haben."


VfL Bochum - Karlsruher SC 2:0 (1:0)

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): "Wenn man bedenkt, wie viel Druck rund um dieses Spiel aufgebaut wurde, kann ich nur den Hut vor meiner Mannschaft ziehen. Wir haben mit einer Ausnahme defensiv gut gestanden und uns auch Chancen herausgespielt. Bei Diego Klimowicz hat man schon gesehen, dass er sehr wichtig für uns ist und auch in den nächsten Spielen sein wird."

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): "Wir haben in der Anfangsphase durch Sebastian Freis eine hunderprozentige Chance vergeben. Da hätte das Spiel einen anderen Verlauf nehmen können. Nach dem Rückstand mussten wir das Spiel machen und das ist uns auch ganz gut gelungen, aber es hat die letzte Entschlossenheit im Abschluss gefehlt."


Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 1:1 (1:0)

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Wir sind mit dem Punkt nicht zufrieden. In der ersten Halbzeit haben wir nicht nur körperlich, sondern auch fußballerisch Akzente setzen können. Das ist uns in der zweiten Halbzeit nur allzu selten gelungen. Wir haben teilweise zu viel Respekt gezeigt, deshalb war am Ende das Unentschieden für Leverkusen verdient."

Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "In der ersten Halbzeit haben beide Mannschaften ein intensives Spiel gezeigt, dafür mein Kompliment. Das hat sich jedoch nach der Pause geändert. Wir haben Dortmund teilweise extrem in der eigenen Hälfte eingeschnürt und viele Torchancen herausgespielt. Doch wir haben uns für unseren Aufwand am Ende nicht belohnt."


Hannover 96 - Schalke 04 1:0 (1:0)

Dieter Hecking (Hannover 96): "Das war ein glücklicher Sieg. Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen, aber Schalke hat das Tor nicht gemacht. Die Führung hat uns dann Selbstvertrauen gegeben, und die Mannschaft hat um jeden Meter gefightet."

Fred Rutten (Schalke 04): "So ein Spiel zum Start der Rückrunde tut natürlich weh. Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wenn man allerdings kein Tor schießt, ist es unmöglich zu gewinnen."


1899 Hoffenheim - Energie Cottbus 2:0 (1:0)

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Über weite Strecken sind wir so aufgetreten, wie ich mir das vorgestellt habe. Cottbus war eine Klasse besser als noch am Mittwoch im Pokalspiel. Deshalb war es wichtig, dass wir Geduld hatten. Die beiden Tore haben wir aus der Lufthoheit heraus erzielt. Ich bin rundum zufrieden. Meine Mannschaft verdient ein dickes Kompliment."

Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): "Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Mit einer Niederlage klarzukommen, ist immer schwer. Aber wir waren besser als am Mittwoch im Pokalspiel. Das war ein guter Schritt nach vorne. Es war heute nicht leicht für Hoffenheim. Wir haben bei beiden Gegentoren aber schwach reagiert und sind bestraft worden."


1. FC Köln - VfL Wolfsburg 1:1 (1:0)

Christoph Daum (1. FC Köln): "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, konnten den Druck im zweiten Durchgang allerdings nicht mehr aufrechterhalten. Wolfsburg hatte dann große Chancen, insofern ist das Ergebnis gerecht. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie die Ausfälle kompensiert hat. Wir haben für unsere Möglichkeiten gut gespielt, so kann es weitergehen."

Felix Magath (VfL Wolfsburg): "In der ersten Halbzeit haben wir angesichts der Bodenverhältnisse die falschen Mittel gewählt. Wir haben spielerische Mittel gewählt und zu viel klein-klein gespielt. Dann haben wir in einer Situation nicht aufgepasst und das Gegentor kassiert. Die zweite Halbzeit war ansehnlich, da haben wir gut gespielt, und deswegen bin ich auch zufrieden."


Hertha BSC Berlin - Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0)

Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): "Wir haben verdient das 1:0 geschossen und hätten mit dem Elfmeter auch das 2:0 erzielen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir nach der 2: 0-Führung den Gegentreffer zu schnell bekommen. Dann hat Frankfurt viel Druck gemacht, aber wir haben ihm standgehalten. Wir sind jetzt natürlich erleichtert und sehr zufrieden. Es war meine Intuition, Pantelic spielen zu lassen."

Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Die Berliner waren heute Meister der Effektivität. Sie waren vor allem effektiv im Ausnutzen ihrer Torchancen. In der ersten Halbzeit hat man bei uns gemerkt, dass das das erste Spiel nach der Winterpause war. Da fehlten die Aggressivität, die Ordnung und Entschlossenheit. Das war aber alles in der zweiten Halbzeit da. Insgesamt war der Sieg etwas glücklich."


VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 2:0 (0:0)

Markus Babbel (VfB Stuttgart): "Das war für uns nach dem 1:5 im Pokal gegen die Bayern ein schwieriges Spiel. Man hat gemerkt, dass die Spieler verunsichert waren. Wir haben aber trotzdem gegen einen defensiven Gegner nie die Linie verloren und immer an uns geglaubt. Nach der Führung ist es leichter geworden. Ich denke, dass der Sieg letztendlich verdient war."

Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): "Wir hatten uns nach einer gründlichen Analyse des Herbstes viel vorgenommen. Es war von uns 68 Minuten ein sehr, sehr ordentliches Spiel. Im Herbst waren wir noch nicht in der Lage, dies über so einen langen Zeitraum durchzuziehen. Es war ein System erkennbar. Allerdings haben wir in der ersten Halbzeit nicht 100 Prozent an uns geglaubt und einige Angriffe nicht richtig zu Ende gespielt. Wenn man nur die letzten 20 Minuten betrachtet, war es ein verdienter Erfolg für Stuttgart."


Hamburger SV - Bayern München 1:0 (1:0)

Martin Jol (Hamburger SV): "Das war das Highlight meiner Hamburger Zeit. Das war ein unglaubliches Spiel. Wir hätten noch fünf bis sechs Tore mehr machen können, die Bayern hatten aber auch noch genug Chancen, um Tore zu machen."

Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Die erste halbe Stunde haben wir verpennt. Wir haben zu weit von den Leuten weggestanden und den HSV spielen lassen. Die zweite Halbzeit war spielerisch okay, aber wir haben viel zu viele Chancen vergeben. Jetzt ärgern wir uns natürlich über diese Niederlage, aber wir müssen uns eben die Punkte nächste Woche holen."