Torsten Frings (r.) bringt es bisher auf 313 Bundesligaspiele
Torsten Frings (r.) bringt es bisher auf 313 Bundesligaspiele
Bundesliga

Frings absolviert erste Einheit

Erstmals seit seinem Nasenbeinbruch samt anschließender Operation konnte Werder Bremens Mittelfeldspieler Torsten Frings am Mittwochvormittag ein individuelles Übungsprogramm mit Fitnesstrainer Yann-Benjamin Kugel auf dem Platz absolvieren.

"Es ging richtig gut, ich habe nichts gespürt. So kann es weitergehen." Das nahm auch Geschäftsführer Klaus Allofs, der selbst Zeuge des Wiedereinstieges des 31-Jährigen war, erfreut zur Kenntnis: "Er hat nicht einmal Schmerzen beim Laufen, obwohl es dabei doch zu leichten Erschütterungen kommt, das ist ungewöhnlich aber umso besser für ihn und für uns."

Sogar den speziellen Gips trug der Nationalspieler dabei nicht. "Wenn ich schwitze, hält die Schiene nicht, deshalb habe ich sie nicht aufgesetzt", erklärte Frings, "jetzt gehe ich duschen und dann lege ich sie wieder an." Jedoch ist für eine Rückkehr ins komplette Mannschaftstraining noch etwas Geduld gefragt. "Das macht keinen Sinn. Ein Schlag und ich kann mich wieder auf den Tisch legen", unterstrich Frings.

Naldo muss pausieren

Innenverteidiger Naldo musste beim Training der Werder-Profis am Mittwoch komplett passen. Cheftrainer Thomas Schaaf klärte die Vorsichtsmaßnahme auf: "Eine Sehne im Knöchel ist gereizt." Wohlwollend hatte Allofs derweil auch das Mitwirken von Tim Wiese im Abschiedsspiel von Oliver Kahn zwischen dem DFB-Team und Bayern München am Dienstagabend zur Kenntnis genommen. "Das hat sich Tim verdient."

Jetzt hofft nicht nur Klaus Allofs auf das erste "richtige" Länderspiel des 26-Jährigen Torhüters. Keine guten Nachrichten gibt es allerdings von Aaron Hunt, der aufgrund von Wadenproblemen kurzfristig die beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen U 21-Nationalmannschaft absagen musste.