Hannover - Mit zwei klaren Siegen über Slask Wroclaw zog Hannover 96 in die Gruppenphase der Europa League ein. Für Ron-Robert Zieler weniger ein Zeichen von Schwäche des Gegners als für die eigene Stärke.

"Man darf nicht vergessen, dass wir gegen den polnischen Meister" gespielt "und jeweils fünf Tore erzielt haben", so der Torwart nach der Partie in der AWD-Arena.

"Endlich nimmt man uns ernst"

Zieler freut sich auf die Herausforderung Europa League, auch wenn es für seine "Roten" sicherlich schwieriger wird als in der Vorsaison.

"Endlich nimmt man uns ernst. Bisher wurden wir eher belächelt", beschreibt der 23-Jährige die Situation nach dem Erreichen des Viertelfinales in der Spielzeit 2011/12.

Das gilt nicht nur auf europäischer Bühne. Auch in der Bundesliga gehören die 96er zu den Gejagten. Am Sonntag müssen die Leinestädter zum Nachbarn VfL Wolfsburg, einem der Konkurrenten im Kampf um die Europapokalplätze.

Frage: Herr Zieler, hatten Sie nach der Auslosung mit so einem 'Spaziergang' in die Gruppenphase der Europa League gerechnet?

Ron-Robert Zieler: Wroclaw war ein unangenehmer Gegner. Die Aufgabe war schwerer als die Ergebnisse vermuten lassen.

Frage: Hannover hat das erste Saisonziel erreicht. Was unterscheidet das Team von der Vorsaison?

Zieler: Wir sind erfahrener geworden, und durch die Neuen ist der Kader breiter geworden. Dadurch sind wir noch eine Nummer stärker. Man darf nicht vergessen, dass wir gegen den polnischen Meister zwei Mal klar gewonnen und jeweils fünf Tore erzielt haben.

Frage: Im Vorjahr ist Hannover im Viertelfinale ausgeschieden. Wie weit geht es in diesem Jahr?

Zieler: Das kann man jetzt noch nicht sagen. Erst mal konzentrieren wir uns auf die Gruppenphase. Und dann ist im K.o.-System alles möglich.

Frage: Hannover ist zum zweiten Mal in Folge in die Europa League eingezogen. Man kennt den Verein jetzt in Europa?

Zieler: Das ist doch ein schönes Gefühl. Endlich nimmt man uns ernst. Bisher wurden wir eher belächelt. Allerdings macht es die Sache nicht einfacher für uns.

Frage: Zum zweiten Mal in Folge in der Europa League. Wird sich Hannover dort festsetzen?

Zieler: Das wollen wir natürlich. Aber es ist schwerer für uns, sich regelmäßig für die Europa League zu qualifizieren als für Bayern München, sich jedes Jahr für die Champions League zu qualifizieren.

Frage: Wie schätzen Sie das Spiel aus Sicht der Mannschaft gegen Wroclaw ein? Eine Belastung vor dem Spiel am Sonntag in Wolfsburg?

Zieler: Nein. Natürlich spiele ich lieber als zu trainieren. Das geht wohl jedem Spieler so. Außerdem war es eine gute Gelegenheit, unter Wettkampfbedingungen noch einmal Spielpraxis zu sammeln und das im Training erarbeitete umzusetzen.

Frage: Es war für Hannover das sechste Pflichtspiel der Saison. Ein Vorteil gegenüber Wolfsburg?

Zieler: Auf keinen Fall ein Nachteil. In der Offensive haben wir heute phasenweise schon sehr gut gespielt, aber natürlich haben wir noch viel Luft nach oben.

Frage: Wie schätzen Sie den VfL ein?

Zieler: Wolfsburg hat sich gut verstärkt. Die wollen es besser machen als in den vergangenen Jahren und genau wie wir nach Europa. Das wird ein ganz schweres Spiel. Aber ich freue mich schon sehr auf das Derby.

Aus der AWD-Arena berichtet Jürgen Blöhs