Schruns/Österreich - Die Kulisse in Schruns ist malerisch. Selbst die größten Landschaftsmuffel würden bei einem Besuch im Trainingslager des SC Freiburg ins Schwärmen geraten. Man könnte meinen, dass das Alpental extra für die Sportanlage des heimischen FC Schruns entstanden ist. Die Berge sind beim Torschuss fast greifbar, die Kühe auf der Alm stehen beim Grasen förmlich in der ersten Reihe.

Zumindest während der Trainingseinheiten rückt das idyllische Panorama für die Freiburger Spieler jedoch in den Hintergrund. Denn der neue Trainer Marcus Sorg will seine Mannen schwitzen sehen. Und das nicht zu knapp.

Dembele ackert

"Natürlich ist die Aussicht fantastisch. Aber wir sind in erster Linie hier, um die Basis für die nächste Saison zu schaffen. Und dafür sind die Voraussetzungen in Schruns optimal", sagte Kapitän Oliver Barth zu bundesliga.de.

Einer, der sich an das straffe Programm erst noch gewöhnen muss, ist Neuzugang Garra Dembele. Der Stürmer, der von Levski Sofia zu den Breisgauern kam, geht aber gerne in jeder Einheit an seine Grenzen.

"In Bulgarien oder auch in Griechenland hatten wir oft nur ein Training. Und dann konnten wir uns fast noch aussuchen, ob am Morgen oder am Abend", erklärte der 25-Jährige mit einem Lächeln. Aber "die harte Vorbereitung in Österreich ist gut für mich und meinen Körper. Das macht die Sache einfacher."

Cisse sicher vom Punkt

Athletiktrainer Simon Ickert gab in Sachen Fitness bei Dembele bereits Entwarnung. Ickert nahm während des Testspiels gegen Polonia Warschau über einen Empfänger Leistungsdaten in Echtzeit. "Bei Garra gibt es weder in die eine, noch in die andere Richtung Auffälligkeiten", erklärte er auf Nachfrage von bundesliga.de.

Dembele zeigte gegen die Polen dann auch überzeugend sein Können. Unwiderstehlich zog er in der 31. Minute an seinem polnischen Gegenspieler Marcin Baszczynski vorbei, der sich im Strafraum nur noch mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Papiss Cisse verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0-Endstand.

Fans träumen

Raumgreifende Schritte, ähnliche Bewegungsabläufe und dann auch noch das gleiche Modell vom Schuhausrüster - Dembele und Cisse wirken wie Fußball-Zwillinge. Und die mitgereisten Fans haben schon jetzt das neue Traumduo der Bundesliga ausgemacht.

Bleibt für den SC Freiburg nur zu hoffen, dass die beiden Stürmer auch vor der Kulisse zehntausender begeisterter Fußball-Fans in den Stadien der Bundesliga sportlich auftrumpfen.

Aus Schruns berichtet Michael Reis