St. Pölten - Eintracht Frankfurt hat das Testspiel beim Sportklub Niederösterreich St. Pölten aus der 2. östereichischen Liga mit 3:2 gewonnen.

"In der ersten Halbzeit haben wir ordentlich kombiniert. Im zweiten Durchgang fehlte ein wenig der Spielfluss. Wir haben allerdings auch gegen einen sehr engagierten Gegner gespielt. Das Wichtigste ist natürlich, dass sich niemand verletzt hat", so Eintracht-Trainer Armin Veh.

Meier-Schuss unter die Latte



Die Eintracht, bei der Russ und Flum die Innenverteidigung bildeten, wäre beinahe schon in der 5. Spielminute durch Meier in Führung gegangen. Die Eintracht-Fans sollten sich jedoch noch ein paar Minütchen gedulden müssen, bis der erste Testspiel-Treffer der SGE im Rahmen der Saisonvorbereitung 2013/14 fiel. In der 14. Minute war es dann soweit: Lakic traf aus zentraler Position im Strafraum zum 1:0 für die Hessen. Die vorherige Flanke kam von Oczipka.

Kurz nach dem Führungstor hatte St. Pölten die erste Torgelegenheit. Eine scharfe Hereingabe wurde vom Stürmer des SKN jedoch nicht erreicht (16.). Nur eine Minute später besorgte Meier das 2:0 für die Eintracht. Sein wunderbarer Schuss aus rund 16 Metern unter die Latte konnte vom Pöltener Torhüter Riegler nicht gehalten werden. In der 31. Minute verkürzte St. Pölten auf 1:2: Schibany lief allein auf SGE-Keeper Trapp zu, der nicht voll durchzog. Im Gegenzug wäre fast das 3:1 für die Eintracht gefallen. Riegler hielt jedoch glänzend gegen Lanig.

In der zweiten Halbzeit machte sich die intensive Trainingswoche bemerkbar. Dennoch gelang den Frankfurtern in der 78. Minute ein weiterer Treffer. Ein Schuss von Djakpa wurde unhaltbar durch einen SKN-Spieler abgefälscht – 3:1. St. Pölten konnte zwar nach einer gelungenen Einzelleistung des eingewechselten Noel noch auf 2:3 verkürzen. Doch nachdem Trapp mit einer Glanzparade in einer 1-zu-1-Situation den Ausgleich verhindert hatte (86.), sollte nichts Wesentliches mehr passieren.

Frankfurt: Kevin Trapp, Marco Russ, Bastian Oczipka (46. Constant Djakpa), Jan Rosenthal (46. Stephan Schröck), Srdjan Lakic (46. Joselu), Martin Lanig, Alexander Meier, Stefan Aigner (64. Marc Stendera), Johannes Flum, Stefano Celozzi, Pirmin Schwegler (77. Luca Waldschmidt)

Tore: 0:1 Lakic (14.), 0:2 Meier (17.), 1:2 Schibany (31.), 1:3 Djakpa, (78.), 2:3 Noel (84.)