Das Champions-League-Comeback des FC Bayern bei Steaua Bukarest wird ohne Franck Ribery stattfinden.

Wie Trainer Jürgen Klinsmann am Montag auf der Webseite des Rekordmeisters bestätigte, kommt der Auftakt in die "Königsklasse" für den französischen Nationalspieler noch etwas früh.

"Franck ist auf einem sehr, sehr guten Weg. Er verlangt im Training alles von sich ab, man kann ihn kaum bremsen", lobte Klinsmann den 24 Jahre alten Mittelfeldspieler, der sich bei der Europameisterschaft einen Riss des Syndesmosebandes zugezogen hatte und sich erst seit Beginn der letzten Woche wieder voll im Mannschaftstraining befindet. "Aber er ist noch nicht soweit für das Champions-League-Spiel."

Zwei Mal Training

Klinsmann schloss dabei nicht aus, dass Ribéry, der in München trainieren wird, möglicherweise im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Werder Bremen in den Kader zurückkehrt.

Bis auf Ribéry sowie die noch verletzten Willy Sagnol und Hamit Altintop kann Klinsmann in Bukarest personell aus dem Vollen schöpfen. Im Vergleich zum 3:0-Sieg beim 1. FC Köln wird Kapitän Mark van Bommel "wieder in die Startelf zurückkehren", wie Klinsmann ankündigte. Weitere Änderungen behielt sich der ehemalige Bundestrainer vor.