Zusammenfassung

  • Suat Serdar lieferte in seinem 50. Bundesliga-Spiel seine allererste Torvorlage.

  • Zehn seiner nunmehr elf Gegentore dieser Bundesliga-Saison kassierte Düsseldorf in Hälfte zwei.

  • Erstmals in dieser Bundesliga-Spielzeit erzielte Schalke zwei Tore in einer Partie.

Düsseldorf - Schalke 04 rollt das Feld in der Bundesliga von hinten auf. Der Vizemeister feierte mit 2:0 (0:0) bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf seinen dritten Pflichtspielsieg in Folge und zweiten Dreier in der Meisterschaft, durch den der Revierclub ins untere Mittelfeld vorrückte. Die Gastgeber kassierten ihrerseits die dritte Niederlage in Serie und fielen hinter Schalke auf einen Abstiegsrang zurück.

>>> Beim Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen

FANTASY HEROES: Weston Mckennie 16 | Naldo 12 | Ralf Fährmann 12

Weston McKennie (47.) und Guido Burgstaller (53.) mit ihren jeweils ersten Saisontreffern machten den ersten Auswärtssieg der Königsblauen in der Liga perfekt. Damit hielt auch die schwarze Serie von Fortuna-Coach Friedhelm Funkel, der als Trainer seit 21 Jahren nicht mehr gegen Schalke gewinnen konnte.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Vor 52.000 Zuschauern in der ausverkauften Merkur Spiel-Arena entwickelte sich von Beginn an ein intensives, teilweise aber auch zerfahrenes Spiel. Die Gäste hatten bereits in der zweiten Minute durch Naldo eine gute Möglichkeit. Drei Minuten später vergab dann Benito Raman für den forschen Aufsteiger eine hundertprozentige Chance, als er frei vor Schalke-Torwart Ralf Fährmann das Ziel um Haaresbreite verfehlte.

Daniel Caligiuri (l.) und Niko Gießelmann liefern sich immer weider heiße Duelle auf der Außenbahn
Daniel Caligiuri (l.) und Niko Gießelmann liefern sich immer weider heiße Duelle auf der Außenbahn © imago / Nordphoto

>>> Etwas verpasst? #F95S04 im Liveticker nachlesen

Schalke-Trainer Domenico Tedesco hatte in seiner Startformation für das Kellerduell auf Stürmer Mark Uth verzichtet, der am Vortag erstmals von Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden Länderspiele in der Nations Leauge in den Niederlanden und in Frankreich nominiert worden war. Insgesamt nahm der Schalke-Coach vier Veränderungen im Vergleich zum 1:0 in der Champions League bei Lokomotive Moskau am vergangenen Mittwoch vor. Auch der von Löw wieder berücksichtigte Neuzugang Sebastian Rudy saß beim Anpfiff nur auf der Bank.

"Man hat gesehen, das gute 45 Minuten nicht reichen. Vor der Pause sind wir auf Augenhöhe. Ähnlich wie gegen Leverkusen bekommen wir dann aber zwei Dinger und dann fehlen auch ein wenig die Ideen." Kaan Ayhan, Fortuna Düsseldorf

>>> Zu den Trainerstimmen des 7. Spieltags

Die personellen Maßnahmen hatten zunächst aber keine positive Wirkung. Denn Schalke agierte im ersten Durchgang vor allem im Spielaufbau unkonzentriert, zudem wirkte die Abwehr einmal mehr nicht besonders sattelfest. In der 31. Minute hatte Zimmer eine ordentliche Chance. Der Düsseldorfer konnte sie aber ebenso wenig nutzen wie auf der Gegenseite hatte Franco Di Santo.

"Nach der Russlandreise wollten wir über den Schweinepunkt gehen und das ist uns gut gelungen. Nach der zweiten Hälfte haben wir das Spiel auch verdient gewonnen." Guido Burgstaller, FC Schalke 04

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

In der zweiten Hälfte zeigte Schalke dann ein völlig anderes Gesicht. Weston McKennie, der drei Tage zuvor kurz vor Schluss den Siegtreffer für Schalke in der Königsklasse in Moskau erzielt hatte, schloss den ersten Angriff der Gäste nach der Pause mit dem 1:0 ab. Nur fünf Minuten später war dann Torjäger Guido Burgstaller zur Stelle, vom dem bis zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen war. Der Mittelstürmer grätschte einen Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie. Fortuna mühte sich in der Folgezeit, konnte sich von dem Doppelschlag aber letztlich nicht mehr erholen, auch wenn Alfredo Morales in der 70. Minute mit einem Volleyschuss noch einmal für Gefahr sorgte.

Spieler des Spiels: Weston McKennie

Weston McKennie erzielte drei Tage nach seinem ersten Pflichtspieltreffer für Schalke in der Champions League nun auch sein erstes Bundesliga-Tor. Der US-Amerikaner gewann in Düsseldorf zudem bärenstarke 70 Prozent seiner Zweikämpfe.

Benito Raman hätte der Partie eine andere Wendung geben können, aber der Düsseldorfer Angreifer vergab in der Anfangsphase eine Großchance
Benito Raman hätte der Partie eine andere Wendung geben können, aber der Düsseldorfer Angreifer vergab in der Anfangsphase eine Großchance © gettyimages / Dean Mouhtaropoulos
In der ersten Hälfte konnte sich keines der beiden Teams ein spielerisches Übergewicht erarbeiten
In der ersten Hälfte konnte sich keines der beiden Teams ein spielerisches Übergewicht erarbeiten © imago / Nordphoto
Nach dem Wechsel dreht Schalke auf und hat zwei mal Grund zum Jubeln
Nach dem Wechsel dreht Schalke auf und hat zwei mal Grund zum Jubeln © gettyimages / Dean Mouhtaropoulos