St. Denis - Offensivmann Emil Forsberg von RB Leipzig hat zum Auftakt bei der Europameisterschaft in Frankreich mit Schweden 1:1 gegen Irland gespielt. Nach der Partie sprach er über die Leistungssteigerung seiner Mannschaft, die Wichtigkeit von Zlatan Ibrahimovic und die Parallelen zur 2. Bundesliga.

bundesliga.de: Die irischen Spieler sagen, dass Irland drei Punkte verdient gehabt hätte, weil sie das bessere Team waren. Stimmen Sie dem zu?

Emil Forsberg: Lassen wir es uns so sagen: Wie haben uns den Punkt wirklich erst in der zweiten Hälfte verdient, nachdem wir in der ersten nicht gut im Spiel waren. Nachdem die Iren das 1:0 gemacht hatten, waren wir das bessere Team und hatten auch ein paar Möglichkeiten. Ich glaube also, dass das ein 50:50-Spiel war.

bundesliga.de: ...und eines, in dem Ihnen der Gegner alles abverlangt hat.

Forsberg: Das stimmt, es war ein hartes und umkämpftes Spiel, aber wir wussten vorher, dass es so kommen würde. Jetzt müssen wir weiter an uns glauben und die nächsten beiden Spiele selbstbewusst bestreiten. Es ist eine wirklich harte Gruppe, und wir müssen deshalb, wenn es geht, die nächsten beiden Spiele gewinnen.

"Wir haben zu leichte Fehler gemacht"

bundesliga.de: Was lief falsch im ersten Durchgang?

Forsberg: Wir haben den Ball zu wenig kontrolliert, ihn zu wenig in den eigenen Reihen gehalten. Und wir haben auch zu leichte Fehler gemacht. Das haben wir im zweiten Durchgang viel besser gemacht.

bundesliga.de: Und der Ausgleich fiel dann prompt nach einer richtig schönen Kombination.

Forsberg: Ja, das war wirklich toll gespielt, und so wollen wir ja eigentlich auch auftreten. Das war eine schnelle Kombination, und natürlich auch prima von Zlatan Ibrahimovic gemacht.

© imago

>>> Emil Forsberg: Schwedens neuer Star

bundesliga.de: Nach dessen schnellem Antritt und der scharfen Hereingabe konnte Irlands Ciaran Clark ja auch fast nicht mehr anders, als den Ball ins eigene Tor zu köpfen...

Forsberg: Ja, das hat Zlatan richtig erzwungen. Es macht natürlich Spaß, mit solch einem Spieler in einem Team zu spielen. Seine Aktion hatte die Schnelligkeit, die wir in unserem Spiel brauchen. Überhaupt war das höhere Tempo heute entscheidend dafür, dass wir die Niederlage noch abgewendet haben.

bundesliga.de: Hat Sie die Spielweise der Iren ein wenig an die 2. Bundesliga erinnert?

Forsberg: Ja, schon, das war ein toughes, kampfbetontes Spiel von den Iren. Diese Spielweise kann man schon mit der 2. Bundesliga vergleichen.

Aus St. Denis berichtet Christoph Ruf