Rekordmeister gegen ehrgeizigen Emporkömmling, Millionenstadt gegen 3.000-Seelen-Dorf - zwischen dem FC Bayern München und 1899 Hoffenheim scheinen Welten zu liegen.

Wohlgemerkt mit der Betonung auf "scheinen", denn so groß wie die Differenzen auf den ersten Blick daherkommen mögen, sind die Unterschiede bei weitem nicht. Stattdessen begegneten sich diese Teams in jedem der bislang drei Bundesliga-Duelle auf Augenhöhe, war von beiden Seiten stets für Spektakel, spielerische Highlights und Höchstspannung bis zum Schluss gesorgt.

Zum Rückrundenstart folgt nun am Freitag in der Allianz Arena der vierte Streich. bundesliga.de hat die Daten aus der Hinrunde ausgewertet und analysiert die Schlüsselpositionen Mann gegen Mann.

Tor: Hans-Jörg Butt vs. Timo Hildebrand

Seit dem 4. Spieltag ist Hans-Jörg Butt die Nummer 1 beim Rekordmeister, der Routinier verdrängte seinen Rivalen Michael Rensing auf die Bank. Auch wenn die Münchner in den 14 Partien danach nur vier Mal zu Null spielten, kassierte der 35-Jährige dabei nur elf Gegentore und avancierte mit den meisten abgewehrten Schüssen (79,6 Prozent) zum stärksten Schlussmann der Bundesliga.

Timo Hildebrand fehlte Hoffenheim in dieser Saison nur ein einziges Mal zum Hinrunden-Abschluss und hielt seinen Kasten schon in sieben Spielen sauber. Der 30-Jährige entschärfte 72,5 Prozent der Bälle auf sein Tor und liegt damit knapp über dem Ligaschnitt (70,4 Prozent).

Innenverteidigung: Daniel van Buyten vs. Josip Simunic

Bei den Zweikampfwerten gehört Daniel van Buyten derzeit zu den Top 10 der Bundesliga (68,5 Prozent gewonnen). In Sachen Torgefährlichkeit zählt der Belgier in dieser Saison jedoch zur absoluten Spitze: Nur der Brasilianer Naldo (Werder Bremen) schlug als Abwehrspieler öfters zu (zehn Pflichtspieltore) als der 1,96-Meter-Hüne (sieben Pflichtspieltreffer, davon vier in der Bundesliga).

Josip Simunic hat demgegenüber zwar bei den Zweikämpfen minimal die Nase vorn (68,6 Prozent gewonnen) konzentriert sich ansonsten aber nahezu komplett auf die Defensivarbeit. Der Kroate wartet daher weiterhin auf sein erstes Saisontor.

Defensives Mittelfeld: Mark van Bommel vs. Sejad Salihovic

Mark van Bommels Stärken liegen in dieser Saison ganz klar im Defensivspiel und der Ballabsicherung. Der Niederländer brachte starke 77,2 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler, war allerdings an keinem Tor direkt beteiligt. Außerdem fand keiner seiner Schüsse den Weg zum gegnerischen Kasten.

Personalprobleme zwingen 1899 auf dieser Position zum Improvisieren. Sejad Salihovic wäre aber wohl eine adäquate Alternative. Der spielstarke Bosnier glänzt auch in dieser Saison wieder als Vorbereiter und Vollstrecker (zwei Tore, drei Assists). 28 Mal legte der Nationalspieler schon für seine Mitspieler auf und suchte 47 Mal selbst den Abschluss - Prädikat: Wertvoll!

Offensives Mittelfeld: Arjen Robben vs. Carlos Eduardo

Arjen Robbens Auftritte in der Hinrunde waren selten, aber vielversprechend: Verletzungsbedingt kam der Niederländer nur auf 545 Spielminuten, war in der Kürze der Zeit jedoch an insgesamt sieben Treffern direkt beteiligt. Das entspricht einem Schnitt von rund 78 Minuten pro Tor oder Vorlage - und ist Liga-Spitze! Gleiches gilt für die drei Joker-Tore des pfeilschnellen Sprinters.

Demgegenüber kam Carlos Eduardo in der Endabrechung zwar auf die gleiche Ausbeute an Scorerpunkten (drei Tore, vier Assists), stand allerdings auch in jeder der 17 Hinrunden-Partien auf dem Platz. Der Brasilianer, der von allen Bundesliga-Profis am häufigsten gefoult wurde (66 Mal), benötigte also knapp 197 Minuten pro Torbeteiligung.

Sturm: Mario Gomez vs. Vedad Ibisevic

Nach Startschwierigkeiten ist Mario Gomez mittlerweile in München angekommen. Der Nationalspieler kämpfte sich in die Mannschaft - und war als Vollstrecker schon bald nicht mehr wegzudenken. Mit acht Saisontoren, davon fünf in den vergangenen fünf Spielen, ist der Stürmer nicht nur der Top-Torjäger seines Teams, sondern der 24-Jährige schoss auch am häufigsten aufs gegnerische Gehäuse (41 Mal).

Vedad Ibisevic ist mit sechs Saisontoren (hinzu kommen drei Vorlagen) wie schon in der vergangenen Spielzeit wieder der Top-Torjäger bei den Kraichgauern, wartet nun jedoch schon seit vier Partien auf eine Torbeteiligung.