Nach der Verletzung von Stammkeeper Logan Bailly rückt bei Borussia Mönchengladbach jetzt wieder Christofer Heimeroth in den Fokus.

Trainer Michael Frontzeck sieht die Torwartfrage "ganz entspannt". "Wir werden keinen Ersatz verpflichten. In Christofer Heimeroth und Frederic Löhe haben wir zwei gute Torhüter in der Hinterhand", unterstrich Frontzeck.

Heimeroth will seine Chance nutzen

Volles Vertrauen zu Heimeroth, der im Sommer 2006 von Schalke 04 zu Borussia kam, hat auch Torwarttrainer Uwe Kamps: "Christofer hat in der Aufstiegsaison 33 Spiele gemacht und war unsere Nummer eins, als wir letztes Jahr in die Bundesligasaison gegangen sind. Die Mannschaft kennt ihn, ich sehe da gar kein Problem. Wir sind gut aufgestellt."

Heimeroth selbst geht nach der Verletzung seines Kollegen davon aus, dass "ich aller Voraussicht nach im DFB-Pokalspiel beim FSV Frankfurt im Tor stehe". Diese Chance wolle er nutzen.

"Ich freue mich, dann wieder für Borussia spielen zu dürfen und sehe das als große Herausforderung. Die Vorbereitung will ich nutzen, um topfit zu sein. Ich denke, dass ich mit meinem Verbleib bei Borussia auch in einer schwierigen Zeit gezeigt habe, dass mir der Club am Herzen liegt und ich werde alles geben, damit wir Erfolg haben."