bundesliga

Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach: Motor der Offensive

Florian Neuhaus ist aus dem Mittelfeld von Borussia Mönchengladbach nicht mehr wegzudenken. Der 23-Jährige spielt auch in seiner dritten Saison bei den Fohlen konstant auf und wird schon seit einigen Jahren von vielen Beobachtern als eines der vielversprechendsten deutschen Talente geadelt.

>>> Hast du Florian Neuhaus im Fantasy Manager?

Dass er den Experten inzwischen regelmäßig mit starken Leistungen auf dem Platz Recht gibt, hängt nicht zuletzt mit seinem aktuellen Trainer Marco Rose zusammen.

Erst wenige Wochen hatte Florian Neuhaus gemeinsam mit Marco Rose gearbeitet, da ahnte er bereits, dass dieser Trainer ihn noch stärker machen könnte. "Ich glaube, dass mir das System mit vier Mittelfeldspielern zugutekommt", erklärte Neuhaus kurz vor Beginn der Saison 2019/20 mit Borussia Mönchengladbach. "Und mein Ziel ist es, mehr Verantwortung zu übernehmen, als in der vergangenen Saison."

Florian Neuhaus überzeugt im Gladbacher Mittelfeld als Antreiber, Torschütze und Vorbereiter - imago images / Moritz Müller

Rose: "Flo ist mit sehr viel Talent gesegnet"

Seit der Rückrunde 2019/20 ist er als offensiver Teil einer Doppelsechs gesetzt, nachdem er zuvor meist auf der Acht oder Zehn gespielt hatte. Mit der defensiveren Rolle sank auch die Scorer-Bilanz: 2018/19 kam er auf drei Treffer und stolze elf Torvorlagen, 2019/20 waren es zwar vier Tore und zwei Torvorlagen, in der laufenden Spielzeit traf er zweimal und bereitete ein Tor vor.

Neuhaus ist zu einer festen Größe im Team gereift, wie sein Trainer bestätigt: "Flo ist als Fußballer mit sehr viel Talent gesegnet. Trotz seiner Größe agiert er sehr geschmeidig. Er ist zudem ein sehr reflektierter Junge. Er versucht, Dinge anzunehmen und sie umzusetzen. Das ist für seine Entwicklung sehr wichtig."

Laufstarker und robuster Sechser

Schon im Jahr 2017 hatte Mönchengladbach Neuhaus vom TSV 1860 München verpflichtet, ihn dann aber zunächst für ein Jahr an den damaligen Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ausgeliehen. Dort schlug er sofort ein und hatte maßgeblichen Anteil am Bundesliga-Aufstieg des Clubs.

Neuhaus kann im zentralen Mittelfeld offensiv und defensiv eingesetzt werden, er verfügt über hohe Spielintelligenz und gute Technik. Zudem besticht er durch seine Laufstärke und legte 2019/20 im Schnitt 11,9 Kilometer pro Spiel zurück. Die Rolle als Sechsen nahm er robust an, der gebürtige Oberbayer gewann in der laufenden Saison starke 64 % seiner Zweikämpfe (Bestwert bei den Fohlen) und verbesserte damit seine schon gute Quote aus der vergangenen Spielzeit (57 %) noch einmal deutlich.

In dieser Saison ist er in besonderer Weise gefordert. Gladbach spielt in der Champions League, außerdem ist der Bundesliga-Spielplan eng gestrickt. Neuhaus steckt das gut weg, wie er sagt: "Ich fühle mich körperlich gut, die vielen Spiele geben mir einen guten Rhythmus. Über die Belastung mache ich mir auch keinen großen Kopf, sondern will einfach Fußball spielen und Gas geben."

Seine Laufwege erinnern dabei zuweilen an Thomas Müller, mit dem sich Neuhaus das besondere Gespür für Räume teilt. Auffassungsgabe und Handlungsschnelligkeit sind seine Stärken, was mitunter auch in Traumtoren wie seinem 40-Meter-Lupfer gegen den 1. FSV Mainz 05 mündet.

Florian Neuhaus bejubelt sein erstes Tor im ersten Spiel für das DFB-Team - UWE KRAFT via www.imago-images.de/imago images/Uwe Kraft

Torschütze beim DFB-Debüt

Neuhaus ist übrigens ein Spezialist für Tore aus großer Entfernung: Im Hinspiel des Halbfinales der Endrunde um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2016 bei der U19 von Borussia Dortmund erzielte er mit einem Schuss aus 50 Metern den 2:1-Siegtreffer für die Münchner Löwen.

Und ein weiteres besonderes Tor gelang ihm auch am 7. Oktober 2020: Da erzielte Neuhaus nämlich bei seinem Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft beim 3:3 gegen die Türkei prompt seinen ersten Treffer. "Für mich persönlich ist es ein sehr schönes Gefühl, bei meinem Debüt ein Tor erzielt zu haben", sagte Florian Neuhaus. "Aber wenn man dreimal in Führung geht und am Ende nur ein Remis holt, ist das nicht gut. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, leider ist uns das nicht gelungen."

Ob mit dem DFB-Team oder der Borussia - die nächsten Siege werden nur eine Frage der Zeit sein...