Der neue Spielplan für die Saison 2009/2010 verspricht spannende Duelle vom 1. Spieltag an. Im Interview mit bundesliga.de erklärt Holger Hieronymus, DFL-Geschäftsführer Spielbetrieb, welche Rahmenbedingungen das Prozedere erschweren und warum nicht bereits mit Abpfiff der Saison mit der Planung begonnen werden kann.

bundesliga.de: Herr Hieronymus, in den vergangenen Jahren gab es spannende Titelkämpfe und dramatische Abstiegskrimis. Wie schafft man es, für Spannung bis zum Schluss zu sorgen?

Holger Hieronymus: Zum einen hat die Wiedereinführung der Relegation die Attraktivität der Bundesliga und 2. Bundesliga eindeutig weiter erhöht und für zusätzliche Spannung gesorgt. Zum anderen braucht es natürlich beim Zusammenstellen einer Saisonplanung viel Fingerspitzengefühl, aber auch Erfahrung. Außerdem muss man ab und zu auch ein wenig Glück haben, damit aus 306 Einzelergebnissen pro Liga der Gesamteindruck einer spannenden Saison entsteht.

bundesliga.de: Wann konkret hat die DFL mit der Konzeption des neuen Spielplans begonnen?

Hieronymus: Natürlich würden wir damit am liebsten direkt nach Abpfiff der Saison loslegen, leider ist dies jedoch nicht möglich. Denn zu diesem Zeitpunkt stehen die Ergebnisse der Relegation und damit noch gar nicht alle Aufsteiger fest. Ganz wichtig ist auch der 15. Juni als Stichtag, den wir abwarten müssen. An diesem Tag wird entschieden, ob die letzten Voraussetzungen für die Lizenzierung erfüllt sind. Erst danach können wir mit den intensiven Planungen beginnen.

bundesliga.de: Inwiefern hängt der Spielplan der Bundesliga mit den Planungen von Weltverband FIFA und Kontinentalverband UEFA zusammen?

Hieronymus: Grundsätzlich ist es so, dass die FIFA sich mit ihren Terminen zuerst in unseren nationalen Kalender einträgt, es werden also Zeitfenster für die Länderspiele geblockt. Im nächsten Schritt macht die UEFA Ähnliches für den Bereich der Champions League und der neuen Europa League.

bundesliga.de: Stichwort FIFA: Welchen Einfluss hatte die anstehende WM 2010?

Hieronymus: Die Winterpause ist statt bislang maximal sechseinhalb Wochen nur noch vier Wochen lang, wodurch sich während der gesamten Saison Wochenspieltage erübrigen. Außerdem endet die Bundesliga-Saison 2009/2010 bereits am Wochenende vom 8. bis zum 9. Mai 2010 um dadurch die FIFA-Schutzsperre einzuhalten, die für all jene Spieler gilt, die 2010 nach Südafrika fahren. Das Finale des DFB-Pokals findet bereits am 15. Mai statt, die Relegationsspiele werden am Donnerstag, den 13. Mai und am Sonntag, den 16. Mai 2010 ausgetragen.

bundesliga.de: Welche Neuerungen bringt der Spielplan für die Saison 2009/2010 für die einzelnen Wochenspieltage und Anstoßzeiten?

Hieronymus: Besonders wichtig erscheint mir zunächst die Frage: Was bleibt beim Alten? Grundsätzlich gilt hier festzuhalten, dass der "Kern-Spieltag" der Bundesliga auch in der kommenden Saison mit fünf Parallelspielen weiter der Samstag mit der Anstoßzeit 15:30 Uhr sein wird. Im Regelspielplan bleibt es zudem wie bisher bei einer Begegnung am Freitagabend um 20:30 Uhr sowie zwei Begegnungen am Sonntag, die allerdings nicht beide um 17 Uhr, sondern um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr angepfiffen werden. Neu ist allerdings das Spiel am Samstag um 18:30 Uhr.

bundesliga.de: Welche Sonderregelungen gibt es, um Kollisionen mit Terminen der Nationalmannschaft oder auch der europäischen Clubwettbewerbe zu vermeiden?

Hieronymus: Hier handhaben wir es so, dass unmittelbar im Anschluss an die Abstellungsperioden des Weltverbandes FIFA, das Freitagsspiel bis zu sechs Mal pro Saison auf Samstag, 15:30 Uhr, verlegt wird. In diesen Fällen findet ein Freitagsspiel der 2. Bundesliga statt 18 Uhr um 20:30 Uhr statt. Zudem wird bis zu fünf Mal pro Saison nach europäischen Clubwettbewerben das Samstagsspiel, das für 18:30 Uhr terminiert ist, auf Sonntag, 17:30 Uhr, geschoben. Durch diese Maßnahmen erhöhen wir die Regenerationszeit der Spieler mit hohem Wettkampfpensum.

bundesliga.de: Wie sieht der neue Spielplan in der 2. Bundesliga aus?

Hieronymus: Der Regelspieltag der 2. Bundesliga sieht weiter drei Spiele am Freitag um 18 Uhr vor. Hinzu kommen zwei Begegnungen am Samstag um 13 Uhr. Die drei Sonntagsspiele werden künftig um 13:30 Uhr angepfiffen. Darüber hinaus bleibt es beim etablierten Montagsspiel um 20:15 Uhr.