Die Weltmeisterschaft in Südafrika bietet neben dem Sport jede Menge Randgeschichten. bundesliga.de präsentiert täglich die WM-Splitter:

++++ Er kann nicht mal auf seine drei Kinder Jack, Holly und Lucy aufpassen, doch am Sonntagabend soll Howard Milton Webb die besten Fußballer der Welt in den Griff bekommen. Der Engländer leitet das Finale der Fußball-WM in Südafrika zwischen den Niederlanden und Spanien, und niemanden überrascht diese Wahl mehr als die Frau des Schiedsrichters. "Er kann ja nicht mal seine Kinder kontrollieren. Ich weiß nicht, wie er das auf einem Fußball-Platz hinkriegt", sagte Kay Webb einem englischen Fernsehsender. "Ich glaube, ich muss mal mit meiner Frau reden, wenn ich wieder zu Hause bin", sagte Webb am Samstagmittag mit einem breiten Grinsen. "Ich bin mir sicher", ergänzte er, "dass sie nur einen Spaß gemacht hat. Meine Kinder sind gut erzogen." ++++


++++ Apropos Schiedsrichter: 96 Prozent der Schiedsrichter-Entscheidungen bei der Fußball-WM in Südafrika waren angeblich korrekt. Zu diesem Urteil kommt zumindest die Schiedsrichter-Kommission des Weltverbandes FIFA. "96 Prozent der Entscheidungen waren richtig. Das sind Fakten, keine Meinungen", sagte der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission der FIA, der Spanier Jose Maria Garcia-Aranda, nach 62 von 64 Spielen. "Hier sind die besten Spieler der Welt im Einsatz und von 15 Elfmetern wurden nur neun verwandelt, also 60 Prozent. Wenn man das mit den 96 Prozent vergleicht, waren die Schiedsrichterleistungen bei dieser WM mehr als gut", so der Iberer. Ob das Engländer und Mexikaner wohl auch so sehen? ++++


++++ "Fußball-Fanatikerin" Shakira ist am Sonntag die Hauptattraktion bei der Schlussfeier der WM in Südafrika. Der kolumbianische Pop-Star, der schon 2006 vor dem WM-Finale zwischen Italien und Frankreich auf der Bühne im Berliner Olympiastadion gestanden hatte, wird mit dem offiziellen FIFA-WM-Song "Waka Waka" auftreten. "Ich kann es kaum erwarten, vor dem Endspiel auf dem Platz zu stehen", sagte die Sängerin am Samstag. Mit dem Auftritt Shakiras schließt sich der musikalische Rahmen der WM. Beim Eröffnungskonzert war die Südamerikanerin als letztes aufgetreten, die Schlussfeier wird sie eröffnen. ++++


++++Rückendeckung für den "Capitano": Der bei der WM verletzt fehlende Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack hat überraschend deutlich Unterstützung von Mittelfeldstar Bastian Schweinsteiger erhalten. "Er ist Kapitän dieser Mannschaft, und wenn er zurückkommt, wird er auch wieder die Binde tragen", sagte Schweinsteiger im Interview mit der "Welt am Sonntag". Zuvor hatte WM-Kapitän Philipp Lahm, Mannschaftskollege von Schweinsteiger beim FC Bayern, Ansprüche auf die Kapitänsbinde auch nach der Weltmeisterschaft in Südafrika angemeldet. Dazu sagte Schweinsteiger: "Zwei Kapitäne, das wäre einer zu viel auf dem Platz. Für mich ist Ballack der Kapitän dieser Mannschaft. Philipp hat nur wegen Michaels Verletzung das Amt übernommen und seine Sache gut gemacht." ++++


++++ Zahlreiche Hausbootbesitzer in Amsterdam hoffen auf eine Niederlage der Niederlande im Finale gegen Spanien. Dann würde die "Elfta"l nämlich nach ihrer Rückkehr in die Heimat die geplante Grachtenrundfahrt ausfallen lassen. Ein Empfang würde es dann nur auf dem Museumsplein geben. Viele Wohnbootbesitzer denken mit Schrecken an das Jahr 1988 zurück, als die "Elftal" Europameister wurde und erstmals eine Grachtentour unternahm. Damals standen Hunderttausende Fußballfans an den Ufern, stürmten in ihrer Begeisterung auch die Hausboote. Zahlreiche Boote kenterten und gingen unter. Die Besitzer verloren ihren gesamten Hausrat. Aus Vorsorge haben einige Bootsbesitzer zum Schutz ihres Eigentums bereits Sicherheitsfirmen und Bodyguards engagiert. ++++


++++ Erst die Orakel-Krake Paul, jetzt auch noch die niederländische Nationalhymne: Nachdem Paul am Freitag unter weltweitem Interesse den Sieg Spaniens im Finale der Fußball-WM gegen die Niederlande am Sonntag vorausgesagt hat, dient jetzt auch noch die eigene Hymne als schlechtes Omen. In der niederländischen Hymne heißt es: "Den König von Spanien hab' ich allzeit geehrt." Unterdessen hat auch Neuseeland nun sein eigenes Final-Orakel. Ein Kea-Trio - das sind die intelligentesten, verspieltesten und zerstörungswütigsten Papageien der Welt - wurden zum WM-Endspiel befragt. Der erste Kea entschied sich für die Niederlande, der zweite für Spanien und der dritte nach langem Zögern auch für die Iberer. Ergebnis: Ein hart umkämpftes 2:1 für Spanien. ++++


++++ Der frühere niederländische Nationaltrainer Guus Hiddink hat die Elftal vor dem Finale für ihre "deutschen Eigenschaften" gelobt. "Die Niederlande sind ein bisschen das Deutschland der Vergangenheit. Das Spiel der 'Elftal' ist nicht immer schön für das Auge. Aber was die Mannschaft bei der WM in Südafrika erreicht hat, ist überragend. Realismus hat den schönen Fußball ersetzt", sagte der türkische Nationalcoach der Zeitung "Algemeen Dagblad". ++++


++++ Die niederländischen Fußball-Fans sitzen rund um das WM-Finale gegen Spanien auf dem Trockenen. Um mögliche Krawalle in Holland zu verhindern, wurde für Sonntag und Dienstag ein landesweites Alkoholverbot in Kraft gesetzt. Auf allen öffentlichen Plätzen, in Bahnhöfen, Zügen, anderen öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Veranstaltungen darf kein Alkohol ausgeschenkt werden. Nach dem Halbfinal-Erfolg der Niederlande gegen Uruguay am Dienstag (3:2) hatte es in vielen Städten Ausschreitungen zumeist alkoholisierter Jugendlicher gegeben. ++++