Die Narkose hatte gerade erst ihre Wirkung verloren, da gab sich Hertha-Keeper Christian Fiedler schon wieder kämpferisch. "Jetzt beginnt die Reha. An mein Karriereende verschwende ich keinen Gedanken", so der 33-Jährige.

Die Operation im österreichischen Schruns wurde nötig, weil sich die Verletzung, die sich Fiedler beim Testspiel gegen Newcastle United zugezogen hatte, als Kreuzbandruptur herausstellte.

Fiedler gibt alles

Der 50-minütige Eingriff von Dr. Christian Schenk ist aber gut verlaufen und so verbreitet der Musterprofi auch schon wieder Optimismus.

"Am Dienstag fliege ich wieder nach Berlin und dann werde ich alles dafür tun, so schnell wie möglich wieder auf dem Platz zu stehen."