Hamburg - Das Debakel von Basel ist vergessen, der Kader für die EURO in Polen und der Ukraine steht. Jetzt gilt es, im Hinblick auf den Auftakt gegen Portugal am 9. Juni mögliche taktische Varianten einzustudieren und zu verfeinern. In Leipzig dient die israelische Nationalmannschaft dazu heute als Sparringspartner (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker).

"Für uns geht es in jedem Spiel darum, an den Feinheiten zu arbeiten und die Abstimmung zu verbessern", meinte Joachim Löw. Und nicht nur das. Der Bundestrainer setzte sein Team auch gleich noch mal unter Druck: "Es kann auch sein, dass ich im Laufe des Spiels noch einmal einige Spieler einwechsle und teste. Der Konkurrenzkampf ist noch nicht vorbei."

Löws Gegenüber Eli Guttman wird auf jeden Fall wissen, wie er seine Mann auf das Anrennen der Deutschen, die nach dem 3:5 in der Schweiz auf Wiedergutmachung aus sind, einstellen muss. Denn noch im November hospitierte der Nationalcoach der Israelis ein paar Tage beim DFB.

bundesliga.de präsentiert die Fakten zum letzten Testspiel vor dem Turnierstart im Überblick.

Ausgangslage:

1:2 im Februar gegen Frankreich und vor wenigen Tagen das 3:5 gegen die Schweiz: Im EM-Jahr läuft es beim DFB-Team noch nicht rund. Vor der Auftaktpartie bei der EURO gegen Portugal am 9. Juni bietet sich gegen Israel die letzte Chance, noch einmal unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Für Israel ist das Spiel gegen den Favoriten aus Deutschland eine gute Gelegenheit, sich auf die bevorstehende WM-Qualifikation vorzubereiten. Denn gegen die vermeintlich leichteren Gegner geben sich die Israelis meist keine Blöße. Nur gegen die direkte, höher eingeschätzte Konkurrenz ziehen sie regelmäßig den Kürzeren.


Statistik:

Die Bilanz des DFB gegen Israel ist positiv. In nur drei Begegnungen gab es für Deutschland drei Siege bei einer Tordifferenz von 10:1.

Im bislang letzten Vergleich am 13. Februar 2002 setzte sich Deutschland in Kaiserslautern 7:1 durch. Damals traf Miroslav Klose doppelt. Die weiteren Treffer markierten Dietmar Hamann, der heutige Teammanager Oliver Bierhoff, Gerald Asamoah und Lars Ricken.


Personal:

Die Bayern sind wieder da! Nachdem die acht Spieler des Rekordmeisters gegen die Schweiz noch geschont wurden, plant Löw gegen Israel wieder fest mit ihnen. Mit Neuer, Boateng, Badstuber, Lahm, Kroos und Gomez werden wohl gleich sechs der acht Stars in der Startelf zum Einsatz kommen. Dem Neu-Dortmunder Marco Reus winkt an seinem 23. Geburtstag ein Platz in der Startelf.

Große Sorgen bereitet weiter Bastian Schweinsteiger. Der Mittelfeldstratege laboriert weiter an einer hartnäckigen Wadenverletzung, die er sich im Champions-League-Finale gegen Chelsea zugezogen hatte.

Israel kann personell nicht ganz aus dem Vollen schöpfen. Neben der etatmäßigen Nummer eins, Dudu Aouate, der wegeneiner Muskelverletzung im linken Bein fehlt, muss auch Nürnbergs Almog Cohen wegen Problemen im Beckenbereich passen. Israels größtes Talent Biram Kayal von Celtic Glasgow steht noch im Aufbautraining. Dafür ist Kaiserslauterns Stürmer Itay Shechter dabei und wird im 4-1-4-1-System von Guttman als einzige Spitze auflaufen.


Stimmen:

Joachim Löw: "Das Spiel sehe ich nochmal als Test, um das ein oder andere zu probieren."

Oliver Bierhoff: "Wir gehen nach Leipzig, um das letzte Vorbereitungsspiel positiv zu gestalten und zu zeigen, dass es auch anders geht als zuletzt gegen die Schweiz."

Eli Guttmann: "Wir dürfen keine Sekunde die Konzentration verlieren, die Deutschen bestrafen das sofort. Sie werden dir keine Zeit zum Nachdenken geben."


Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Boateng, Badstuber, Hummels, Lahm - Khedira, Kroos - Reus, Özil, Podolski - Gomez

Israel: Harush - Scheimann, Spungin, Ben Haim, Tibi - Gershon - Natkho, Zahavi, Melikson, Benayoun - Shechter

Schiedsrichter: Blom (Niederlande)