München - "Wir wollen Gladbach nicht nur ärgern, sondern auch schlagen. Ich bin optimistisch", sagt FCN-Coach Dieter Hecking vor der Partie gegen die "Fohlen". Sein Team strotzt nicht umsonst vor Selbstbewusstsein - ein "Dreier" gegen den VfL wäre der dritte Sieg Folge. Forsche Töne - doch Gladbach ist in der Rückrunde noch ungeschlagen. Außerdem ging der FCN bisher gegen die Top-Teams in jedem Vergleich leer aus (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

"Selbstvertrauen ist das Wichtigste im Sport und dieses bekommt man nur über Erfolgserlebnisse", erklärt Hecking seine Haltung. Aber Hecking, der am Sonntag zum 75. Mal in der Bundesliga als "Club"-Coach auf der Trainerbank Platz nimmt, weiß auch: "Gladbach steht zurecht da oben." Die Qualität der Elf von Trainer Lucien Favre liege neben dem schnellen Umschaltspiel nach Ballgewinn vor allem in der sehr gut strukturierten Defensive. Doch Hecking erklärt: "Man findet immer Ansätze, wie man dem Gegner weh tun kann. Es kommt darauf an, wer die bessere Idee entwickelt."

Balitsch fehlt dem "Club"

Gute Ideen hatte seine Mannschaft schon beim 1:0-Auswärtserfolg in Bremen, nun gelte es "an die spielerischen Fortschritte anzuknüpfen", sagt Hecking. Im Vergleich zur letzten Partie muss er dazu allerdings auf Winter-Neuzugang Hanno Balitsch (Gelbsperre) verzichten. Timmy Simons (Mittelohrentzündung) droht ebenfalls auszufallen. Positive Nachrichten gibt es hingegen von Timothy Chandler, der nach seiner Gesäßmuskelzerrung höchstwahrscheinlich mit von der Partie ist. Ob Alex Stephan als Ersatzkeeper dabei sein wird, ist noch unsicher. Per Nilsson (Aufbautraining nach Innenbandzerrung) und Mike Frantz (Muskelfaserriss) werden nicht im Kader stehen.

Borussias Trainer Lucien Favre hat den FCN ausführlich analysiert. "Ich habe mir mehrere Spiele der Nürnberger angesehen. Es ist eine ganz andere Mannschaft als in der Hinrunde", sagt Favre. Durch die neu formierte Abwehrreihe, in der Markus Feulner seit kurzem als Rechtsverteidiger agiert, habe Nürnberg sehr an Stabilität gewonnen.

De Camargo und Hanke sollen stürmen

Erst vier Gegentore in der Rückrunde bestätigen den Eindruck des Schweizers. "Sie sind schwer zu spielen, sehr athletisch und laufen extrem viel", meint Favre über den "Club". Zudem seien insbesondere ihre Standards sehr gefährlich. Nicht umsonst habe Nürnberg die vergangenen beiden Bundesligaspiele auch gewonnen. "Sie haben in Bremen sehr gut und sehr intelligent verteidigt und nicht unverdient gewonnen", sagt Favre.

Für Tore der Gäste sollen erneut Igor de Camargo und Mike Hanke sorgen, auch wenn gegen den HSV zuletzt nur ein Remis heraussprang. "Das Zusammenspiel der beiden im Sturm ist anders als mit Marco Reus und Mike Hanke", sagte Favre. "Das ist aber kein Problem für uns. Mit den beiden vorne haben wir auch in München gewonnen."

Außer Alexander Ring (Oberschenkelprobleme) und Patrick Herrmann (Schlüsselbeinbruch) steht Favre der komplette Kader zur Verfügung. Veränderungen im Vergleich zur Partie gegen den Hamburger SV seien laut Favre möglich - Martin Stranzl könnte beispielsweise wieder in die Startelf zurückkehren.



Schiedsrichteransetzungen