München - München - Die Testspiele für die Bundesliga-Clubs gehen auch am Donnerstag weiter. Insbesondere die Teams, die ihr Trainingslager im Süden aufgeschlagen haben, hatten dabei viel Erfolg.

bundesliga.de fasst die Testspiele vom Donnerstag zusammen.

1. FC Kaiserslautern - Twente Enschede 4:1

Ganz in weiß und bei einem unangenehm kalten Wind trat der 1. FC Kaiserslautern gegen den niederländischen Ehrendivisionär FC Twente Enschede an. Die knapp 250 Zuschauer sahen eine muntere Partie, die der FCK mit 4:1 hochverdient für sich entscheiden konnte. Ivo Ilicevic (5.), Jan Moravek (22.), Pierre de Wit (30.) und Erwin Hoffer (52.) die Treffer der Pfälzer.

Cheftrainer Marco Kurz musste auf Florian Dick verzichten, der an einer Muskelzerrung laboriert und erst mit Beginn der kommenden Woche wieder in den Trainingsbetrieb eingreifen kann. Zudem blieben Clemens Walch, Stiven Rivic, Jan Simunek und Kevin Trapp in Campoamor und arbeiteten mit Fitnesscoach Oliver Schäfer. Die Position des verletzten Dick übernahm Oliver Kirch und für die im ersten Saisonspiel gesperrten Alexander Bugera und Christian Tiffert standen Leon Jessen (hinten links) und Pierre De Wit (zentral) in der Anfangsformation.

Zur 2. Halbzeit wechselte Marco Kurz auf zwei Positionen und brachte Mathias Abel für Kapitän Martin Amedick sowie Erwin "Jimmy" Hoffer für Jan Moravek. Der Österreicher führte sich sofort gut ein und erzielte in typischer Manier im Fünf-Meter-Raum das vierte FCK-Tor nach Vorarbeit des gut aufgelegten Pierre De Wit. In der Folge zeigten beide Team weiter ein gutes Testspiel mit sehenswerten Aktion auf beiden Seiten. Zehn Tage vor dem Rückrundenauftakt gegen Köln zeigte sich das Team trotz des harten Training in sehr guter Verfassung und wusste auch spielerisch zu gefallen.

Kaiserslautern: Sippel, Jessen, Amedick (46. Abel), Kirch, Lakic (60. Micanski), Amri (78. Fuchs), Petsos (71. Bilek), Moravek (46. Hoffer), Rodnei , De Wit (73. Schulz), Ilicevic (60. Nemec)


Rot-Weiß Oberhausen - Bayer Leverkusen 1:2

Bayer 04 hat das Testspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen mit 2:1 gewonnen, dabei aber zahlreiche Chancen nicht genutzt. Vor rund 1000 Zuschauern versprach das Spiel im Dauerregen und auf frisch aufgetautem, tiefem Rasen nicht gerade ein spielerischer Leckerbissen zu werden. Doch schon in der 6. Spielminute zeigte die "Werkself", dass es sich auch bei diesen Bedingungen kombinieren lässt. Sidney Sam setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte eine präzisen Pass auf Lars Bender. Der nimmt den Ball mit links mit und knallt ihn im Fallen aus 15 Metern in den Winkel: 1:0.

Zur 2. Hälfte brachte Jupp Heynckes ein fast komplett neues Team, lediglich Fabian Giefer blieb auf dem Platz. Auch Michael Ballack gab sein lang ersehntes Comeback auf dem Platz. Zunächst musste er jedoch zusehen, wie Bayer 04 in der 58. Minute den Ausgleich kassierte. Dennis Grothe verwandelte einen Abpraller aus 13 Metern zum 1:1. In der 63. Minute die beste Szene von Ballack: Kurz vor dem Oberhausener Strafraum ließ er einen Gegenspieler aussteigen und zog flach mit dem linken Fuß ab. Doch Pirson war wieder auf dem Posten.

Bayer 04 erarbeitete sich nicht mehr ganz so viele Chancen, lässt den Ball aber auch in der neuen Besetzung sicher laufen. Der erneute Führungstreffer fiel nach einer Standard: Patrick Helmes trat einen Freistoß von der linken Seite, Eren Derdiyok hält den Kopf zum 2:1-Endstand hin. Michael Ballack meinte zu seinem Comeback: "Das war ein guter Anfang für mich. Natürlich brauche ich noch Spielpraxis nach der langen Pause, aber ich kann fürs erste zufrieden sein. Wir haben eine sehr gute Mannschaft und können in der Rückrunde einiges erreichen."

Oberhausen: Pirson - Pappas (60. Landers), Reichert (46. Miletic), Schlieter, Hergesell (60. Embers) - Klinger, Kruse (46. Krontiris) - Petersch, Kaya (70. Bahcecioglu), Grote (60. Schönfeld) - Lamidi (60. König)

Leverkusen: Giefer - Schwaab (46. Da Costa), Friedrich (46. Hyypiä), Reinartz (46. Vida), Castro (46. Kadlec) - Rolfes (46. Balitsch), Bender (46. Ballack), Sam (46. Kaplan), Augusto (46. Derdiyok, 78. Kampl), Barnetta (46. Jörgensen) - Kießling (46.Helmes).


Eintracht Frankfurt - FC Teheran 4:2 n.E.

Im ersten von zwei Testspielen im Trainingslager in der Türkei, besiegte Eintracht Frankfurt am Donnerstag den iranischen Erstligisten Persepolis FC Teheran mit 4:2 (1:1, 1:0) nach Elfmeterschießen und steht im Finale des Antalya Cups, das am Samstagabend stattfindet. Vor geschätzten 250 Besuchern bei strömendem Regen im Stadion von Antalyaspor brachte Youngster Kevin Kraus die Adlerträger bereits in der 3. Minute in Front. Der 18 Jahre alte Innenverteidiger verwertete einen von Russland-Rückkehrer Nikola Petkovic getretenen Eckball per Kopf zur frühen Führung.

Mit der Führung ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel brachte Michael Skibbe dann eine komplett neue Elf. Nur Torhüter Ralf Fährmann blieb im Kasten. Sein Debüt nach mehrmonatiger Verletzungspause feierte dabei der ehemalige Offenbacher Sebastian Rode.

Aufgrund der vielen Wechsel ging bei der Eintracht der Spielfluss verloren. Die SGE kam kaum noch aussichtsreich in Tornähe. Und so plätscherte die Begegnung fast bis zum Schluss dahin. Dann aber fiel doch noch der Ausgleich: Mansouri nutze die Gelegenheit, als er frei vor Fährmann zum Schuss kam, und zirkelte den Ball unhaltbar aus 12 Metern zum 1:1 ins Netz (86.). Und so stand es nach 90 Minuten 1:1 - der Finalteilnehmer musste im Elfmeterschießen ermittelt werden. Hier hatte die Eintracht dann das bessere Ende für sich.

Eintracht (1. Halbzeit): Fährmann - Jung, Vasoski, Kraus, Petkovic – Schwegler, Altintop - Heller, Caio, Korkmaz - Amanatidis.

Eintracht (2. Halbzeit): Fährmann - Ochs, Rode, Titsch-Rivero, Köhler - Meier, Kittel - Alvarez, Tosun, Fenin - Gekas.


1. FC Köln - Antalyaspor 6:5 n.E.

Der 1. FC Köln hat sein erstes Testspiel im Trainingslager in Belek gewonnen. Im Halbfinale des Antalya Cups setzte sich der FC mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen den türkischen Erstligisten Antalyaspor durch. Im Finale trifft der 1. FC Köln nun am Samstagabend auf Eintracht Frankfurt.

Beim Testspiel fehlten der neue FC-Kapitän Lukas Podolski (Sprunggelenksblessur) und Youssef Mohamad (grippaler Infekt) sowie der japanische Neuzugang Tomoaki Makino, der mit seiner Nationalmannschaft an der Asienmeisterschaft teilnimmt. FC-Trainer Frank Schaefer brachte mit Michael Rensing, Christian Eichner und Slawomir Peszko drei Neuzugänge in die Startelf des 1. FC Köln. Milivoje Novakovic führte den FC in Vertretung von Lukas Podolski als Mannschaftsführer auf den Platz.

In der 26. Minute setzte sich Mata Jajalo, der im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kam, im Strafraum der Türken gut durch und bediente anschließend Milivoje Novakovic. Der Slowene traf aus 16 Metern eiskalt zum 1:0 für den 1. FC Köln. Mit der Führung im Rücken spielte der FC weiterhin selbstbewusst auf, doch Chancen von Clemens und Jajalo blieben ungenutzt. Somit ging es mit 1:0 und 62 Prozent Ballbesitz in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der 2. Halbzeit nahm FC-Trainer Frank Schaefer einige Wechsel vor. Kevin McKenna, Martin Lanig, Sebastian Freis und Nachwuchstalent Reinhold Yabo kamen in die Partie. In der 56. Spielminute nutze Antalyaspor seine erste Chance zum 1:1-Ausgleichstreffer. Ein Steilpass fand Stürmer Necati, der allein vor Torhüter Rensing auftauchte und den Treffer markierte. Mit Andrezinho, Fabrice Ehret und Simon Terodde brachte Frank Schaefer in der 62. Minute weitere frische Kräfte ins Spiel. Da auch in der Folge keine weiteren Tore fielen, musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Und hierbei zeigte sich der 1. FC Köln nervenstärker als der Gastgeber.

Köln: Rensing - Brecko (62. Andrezinho), Pezzoni (46. McKenna), Geromel, Eichner - Petit (46. Yabo), Matuschyk - Clemens (46. Freis), Jajalo (46. Lanig), Peszko (62. Ehret) - Novakovic (62. Terodde)


Borussia Mönchengladbach - UD Estepona 3:0

Alle drei Neuzugänge von Borussia Mönchengladbach kamen am Donnerstagnachmittag im Testspiel gegen UD Estepona zum Einsatz, Gladbach gewann die Partie gegen den spanischen Drittligisten 3:0.

Es dauerte ein paar Minuten, bis sich beide Mannschaften beschnuppert hatten und es zu ersten Szenen vor den Toren kam. Die Neuen kamen dabei schnell in Fahrt: In der Viererkette begann Martin Stranzl, Harward Nordtveit spielte vor der Abwehr als zweite Nummer sechs und vorne kam Mike Hanke zu seinem ersten Einsatz. Mo Idrissou nutze die erste VfL-Chance in der elften Minute zum 1:0. Filip Daems sorgte für das 2:0 durch einen verwandelten Elfmeter nach einem klaren Foul an Marco Reus. Auch die Spanier hatten eine Elfmeterchance, nachdem Tobias Levels gefoult haben soll, doch Christofer Heimeroth zwischen den Pfosten "guckte" den Ball von Chupi über das Tor.

In der Pause wechselte VfL-Coach Michael Frontzeck wie zuvor angekündigt nahezu komplett durch, nur Heimeroth blieb zwischen seinen Pfosten, so dass Marc-Andre ter Stegen am Ende vergeblich auf seinen Einsatz warten musste. In der 53. Minute spielte dann Juan Arango genau auf Fabian Bäcker, und der ließ sich nicht zwei Mal bitten und schoss das dritte Tor des Tages.

Borussia (1. Halbzeit): Heimeroth - Levels, Brouwers, Stranzl, Daems - Nordtveit, Bradley, Reus, Idrissou - de Camargo, Hanke.

Borussia (2. Halbzeit): Heimeroth - Korb, Anderson, Jantschke, Schachten - Neustädter, Marx, Herrmann, Arango - Matmour, Bäcker.