Abwehrchefs und Kapitäne der Aufsteiger: An Marvin Matip (l.) und Aytac Sulu gibt es selten ein Vorbeikommen
Abwehrchefs und Kapitäne der Aufsteiger: An Marvin Matip (l.) und Aytac Sulu gibt es selten ein Vorbeikommen
Bundesliga

FCI vs. D98: So gut sind die Aufsteiger

Köln – Das erste Saisondrittel ist vorbei und die beiden Aufsteiger FC Ingolstadt und SV Darmstadt 98 haben die Erwartungen bisher eindrucksvoll übertroffen. Am Sonntag kommt es zum direkten Duell. Wie gut sind die beiden Neulinge wirklich? Und wer hat die besseren Karten?

Lilien setzten auf Standards, Konter und Kampf

Als "krassester Außenseiter" seit Tasmania Berlin wurde der SV Darmstadt 98 noch vor der Saison betitelt. Nun haben die Lilien nach zwölf Spielen schon deutlich mehr Zähler (14) auf dem Konto als die legendäre Tasmania in der gesamten Saison 1965/66 gesammelt hat (8). Das Polster zu den direkten Abstiegsrängen ist nach einem furiosen Start mit vier Spielen ohne Niederlage zuletzt zwar auf sechs Punkte geschrumpft, doch wer hätte das in diesen Sommer schon für möglich gehalten?

Das Erfolgskonzept ist denkbar simpel: Darmstadt setzt auf eine solide Grundordnung rund um Abwehrchef Aytac Sulu. Nur die Top-4 der Tabelle und der FC Ingolstadt haben bisher weniger Tore kassiert. Beachtlich: Lediglich zehn Großchancen haben die Lilien ihren Gegnern in der laufenden Saison gestattet. Hier war nur der FC Bayern besser (4). Besonders gut gelungen ist Trainer Dirk Schuster auch die Integration der Neuzugänge Konstantin Rausch, Luca Caldirola, Peter Niemeyer und Sandro Wagner. Alle waren bei ihren früheren Clubs schon aussortiert, konnten den Lilien aber sofort weiterhelfen.